240 Millionen Mark für Erforschung erneuerbarer Energien vergeben

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat aus dem Zukunfts-Investitions-Programm (ZIP) der Bundesregierung für die Jahre 2001 bis 2003 jeweils 80 Millionen Mark erhalten und fördert damit Forschungsvorhaben im Bereich der „Erneuerbaren“.  Anlässlich eines Symposiums über die Energieforschung, auf dem am 19. Juni 2001 die vom BMWi geförderten Bereiche vorgestellt und diskutiert wurden,…

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat aus dem Zukunfts-Investitions-Programm (ZIP) der Bundesregierung für die Jahre 2001 bis 2003 jeweils 80 Millionen Mark erhalten und fördert damit Forschungsvorhaben im Bereich der „Erneuerbaren“.  Anlässlich eines Symposiums über die Energieforschung, auf dem am 19. Juni 2001 die vom BMWi geförderten Bereiche vorgestellt und diskutiert wurden, hat Wirtschaftsminister Dr. Werner Müller hervorgehoben, dass die Sondermittel von insgesamt 240 Millionen Mark zusätzlich in die Erforschung und Entwicklung (FuE) umweltschonender Energietechnologien flössen. Damit leiste der Bund einen wichtigen Beitrag, um neue Optionen für die künftige Energieversorgung zu entwickeln.

Folgende Schwerpunkte werden derzeit vom BMWi gefördert:

Brennstoffzellen für stationäre Blockheizkraftwerke und Fahrzeugantriebe (25 Projekte mit zirka 40 Millionen Mark im Jahr);
Antriebstechnologien mit neuen regenerativ erzeugten Antriebsmitteln (6 Vorhaben mit rund 10 Millionen / Jahr);
Demonstrationsvorhaben zur Strom- und Wärmeerzeugung aus geothermischen Anlagen (6 Projekte, zirka 10 Millionen / Jahr);
Messprogramm zur Vorbereitung der Offshore-Windenergienutzung (4 Messplattformen, insgesamt rund 10 Millionen / Jahr);
Zusätzliche Modellprojekte bei der energie-effizienten Sanierung von Altbauten, bei denen auch innovative solare Lösungsansätze erprobt werden 16 Einzelvorhaben mit ebenfalls zirka Millionen pro Jahr).

Ende Mai 2001 lagen die aus einer großen Anzahl von Meldungen herausgefilterten und für eine Förderung vorgesehenen Projektkonzepte vor; einige Vorhaben konnten bereits begonnen werden. Die ZIP-Mittel sind nach Auskunft des Ministeriums nun ausgeschöpft. Eine erste Zwischenbilanz habe ergeben, dass mit den zur Verfügung gestellten Millionen neue Impulse für eine zukunftsfähige Energieversorgung zu erwarten seien. Minister Müller: „Mit diesem Programm geben wir der Entwicklung und Einführung nachhaltiger Energietechniken neuen Schub“.

20.06.2001   Quelle: BMWi

Schließen