BP setzt in Neuseeland verstärkt auf Solarenergie

Die British Petroleum Company (BP) plant bis zum Ende des Jahres in Neuseeland die Eröffnung von sechs solar unterstützten Tankstellen. Weitere zehn Zapfstellen sollen im Jahr 2002 folgen.  Etwa 300 Solarzellen, die in die Überdachung der Zapfsäulen eingebettet sind, werden durchschnittlich 10 bis 15 % des Energiebedarfs der Tankstellen abdecken,…

Die British Petroleum Company (BP) plant bis zum Ende des Jahres in Neuseeland die Eröffnung von sechs solar unterstützten Tankstellen. Weitere zehn Zapfstellen sollen im Jahr 2002 folgen.  Etwa 300 Solarzellen, die in die Überdachung der Zapfsäulen eingebettet sind, werden durchschnittlich 10 bis 15 % des Energiebedarfs der Tankstellen abdecken, je nach Standort und Sonneneinstrahlung sogar bis zu einem Drittel. Pro Jahr sollen die PV-Anlagen 15.000 Kilowattstunden Strom liefern. Die erste solar betriebene Tankstelle in Neuseeland eröffnete die BP 1999.

Außerdem hat die Gesellschaft flankierende Energiesparmaßnahmen in ihren Büros eingeleitet: BP folgt damit einem Aufruf der Regierung an die Wirtschaft, den Stromverbrauch über einen Zeitraum von zehn Wochen um 10% zu senken. BP-Generaldirektor Peter Griffiths erklärte, wenn jedes Unternehmen seinen Beitrag leiste, könne dieses Ziel mit wenig Aufwand und ohne Nachteile für die Wirtschaft erreicht werden. Gegenwärtig sei BP mit etwa 400 Solar-Tankstellen in 15 Ländern der größte nicht staatliche Nutzer von Sonnenenergie.

27.08.2001   Quelle: BP Oil New Zealand, WIRE

Schließen