Marktanreizprogramm: Antragszahlen steigen wieder

Die Zahl der Anträge im Marktanreizprogramm für Erneuerbare Energien wuchs im Oktober wieder auf 7.447 an, nachdem im September nur noch 5.957 Anträge auf Bezuschussung von Sonnenkollektoren eingegangen waren.   Die Zahl liege allerdings dennoch um 40% unter der des Vorjahresmonats, meldet der Deutsche Fachverband Solarenergie e.V. (DFS).Der Verband rechnet…

Die Zahl der Anträge im Marktanreizprogramm für Erneuerbare Energien wuchs im Oktober wieder auf 7.447 an, nachdem im September nur noch 5.957 Anträge auf Bezuschussung von Sonnenkollektoren eingegangen waren.   Die Zahl liege allerdings dennoch um 40% unter der des Vorjahresmonats, meldet der Deutsche Fachverband Solarenergie e.V. (DFS).Der Verband rechnet damit, dass im Jahr 2001 nur maximal 900.000 Quadratmeter Kollektorfläche in Deutschland installiert werden statt der prognostizierten 1 Million m². Der wichtigste Grund sei die Kürzung der Fördersätze im Marktanreizprogramm vom 25. Juli (seither werden Kollektoren mit 170 DM pro Quadratmeter Kollektorfläche bezuschusst).

Am 15. November wird die Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Bundestages stattfinden. Dort soll entschieden werden, ob die Mittel für das Jahr 2002 von bislang 200 Millionen DM auf 400 Millionen angehoben werden, wie von den Solarverbänden gefordert. Die Signale hierzu sind laut DFS sehr positiv. Allerdings könne selbst bei Anhebung auf 400 Millionen DM der Fördersatz für Kollektoren nicht mehr auf das alte Niveau ( 250 DM pro m2 für Flach- und 325 DM für Röhrenkollektoren) korrigiert werden. Ob es zum 1. Januar 2002 eine Änderung gibt, ist laut DFS unsicher. Die Solarverbände setzen sich für einen Förderbetrag von mindestens 100 Euro / 200 DM pro m² ein.

15.11.2001   Quelle: DFS Deutscher Fachverband Solarenergie e.V.

Schließen