EUREC TECHNOLOGIE-PREIS 2001 für spanisches Unternehmen

Prof. Joachim Luther, Vorsitzender der EUREC Agency und Institutsleiter des Fraunhofer ISE, verlieh zum Abschluss der europäischen Photovoltaik-Konferenz in München am 26. Oktober den dritten EUREC Technologie-Preis. Der diesjährige Preisträger ist die spanische Firma Trama Tecno Ambiental (TTA).   Die EUREC Agency ist die Interessengemeinschaft der führenden europäischen Forschungszentren für…

Prof. Joachim Luther, Vorsitzender der EUREC Agency und Institutsleiter des Fraunhofer ISE, verlieh zum Abschluss der europäischen Photovoltaik-Konferenz in München am 26. Oktober den dritten EUREC Technologie-Preis. Der diesjährige Preisträger ist die spanische Firma Trama Tecno Ambiental (TTA).   Die EUREC Agency ist die Interessengemeinschaft der führenden europäischen Forschungszentren für erneuerbare Energien. Mitglieder sind rund 50 Forschungseinrichtungen aus 14 Ländern. Besonders angetan war die Jury von den Leistungen von TTA auf dem Gebiet der ländlichen Elektrifizierung unter Verwendung erneuerbarer Energiequellen, vor allem der Photovoltaik.

Der alle zwei Jahre vergebene Preis wird an eine Person, ein Institut oder ein Firma verliehen, die ein innovatives Konzept, Produkt oder System entwickelt hat, das maßgeblich zur effizienten Nutzung erneuerbarer Energien beiträgt. Bei der Auswahl des Preisträgers berücksichtigt die Jury Originalität, wissenschaftlichen Inhalt sowie die Marktfähigkeit des Produkts unter Einbeziehung kostenorientierter, sozialer und politischer Aspekte. Insbesondere konzentriert sich die Jury auf kleine und mittlere Unternehmen, die eine innovative Technologie im Bereich erneuerbarer Energien auf den Markt gebracht haben. Der finanziell nicht dotierte EUREC Technologie-Preis stellt daher eine besondere Auszeichnung seitens der Forschung für jene Unternehmen dar, die diesen Technologietransfer im Bereich erneuerbarer Energien erfolgreich verwirklicht haben. Der Preis selbst ist eine Holzskulptur, die sich an einer vorgeschichtlichen Felszeichnung inspiriert, welche den vom „Gesicht“ der Sonne ausgehenden Strahlenkranz darstellt. Man fand sie auf den Felsen in Saimaly Tash in den Bergen von T’ien-Chan in Kirgisistan. Sie gehört zu den ältesten symbolischen Darstellungen der Sonne, die durch Indogermanen während des zweiten vorchristlichen Jahrtausends angefertigt wurden.

Was TTA von anderen Akteuren in diesem Bereich unterscheidet, ist weniger die Technologie als vielmehr die Vorgehensweise bei der Implementierung von dezentralen Energiesystemen. Für eine nachhaltige Integration autonomer Energiesysteme in ländliche Gemeinden werden Strukturen geschaffen, die sozioökonomische Gegebenheiten berücksichtigen und eine echte Einbeziehung der PV-Nutzer gewährleisten. Im Zentrum der realisierten Projekte steht vor allem die spanische Nutzervereinigung SEBA. Vor zehn Jahren initiierte TTA die Gründung von SEBA und betreibt nun in Spanien im Namen von SEBA über 200 selbständige PV- oder hybride PV-Diesel-Systeme. TTA hat zahlreiche vergleichbare Projekte in Europa, Afrika und Südamerika verwirklicht.

Die von TTA entwickelte Technologie samt Umsetzungskonzept gestattet einen beschleunigten Einsatz von Photovoltaikanlagen und anderen erneuerbaren Energiequellen in netzunabhängigen Systemen, unterstrich die Jury. Schätzungen zufolge dürfte dieser Bereich zum größten zukünftigen Markt für Photovoltaik werden. Trama Tecno Ambiental leiste einen bedeutenden Beitrag zur effizienten Nutzung erneuerbarer Energien, besonders unter Berücksichtigung des weltweit steil ansteigenden Energiebedarfs der Entwicklungsländer. Durch die Verleihung des Technologie-Preises 2001 würdigt EUREC Agency diese Leistung.

16.11.2001   Quelle: European Renewable Energy Centers Agency EUREC

Schließen