VDI/VDE-Preis für Simulationsprogramm „SolEm“

Thomas Lutzenberger, Dipl.-Ing.(FH), wurde am 29. November 2001 für seine Examensarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines Simulationsprogramms für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen in EXCEL“ ausgezeichnet. Das aus der Diplomarbeit hervorgegangene PV-Simulationsprogramm „SolEm“ wurde im Labor für Solartechnik und Energietechnische Anlagen der Fachhochschule München weiterentwickelt und ist über den Landesverband Berlin Brandenburg der…

Thomas Lutzenberger, Dipl.-Ing.(FH), wurde am 29. November 2001 für seine Examensarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines Simulationsprogramms für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen in EXCEL“ ausgezeichnet. Das aus der Diplomarbeit hervorgegangene PV-Simulationsprogramm „SolEm“ wurde im Labor für Solartechnik und Energietechnische Anlagen der Fachhochschule München weiterentwickelt und ist über den Landesverband Berlin Brandenburg der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) erhältlich.  Der mit 1.000 DM dotierte Preis der Ingenieurverbände VDI und VDE für „hervorragenden Diplomarbeiten“ wurde an insgesamt 18 Absolventen bayrischer beziehungsweise österreichischer Fachhochschulen und Universitäten verliehen. Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und der Technisch-Wissenschaftliche Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) ehrten die Preisträger im Rahmen einer Veranstaltung im Festsaal des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie.

Mit „SolEm“ können netzgekoppelte PV-Anlagen einfach und preisgünstig ausgelegt und untersucht werden. Die Zeitschrittsimulation in „SolEm“ bot bislang ausschließlich die Möglichkeit für eine technisch-energetische Betrachtung. Die Ende Dezember erhältliche neue Version „SolEm 2.0“ ermöglicht es den Anwendern, eine gewählte Anlagenkonfiguration auch unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zu analysieren. Dabei ist es möglich, Kostenfaktoren aus Datenbanken zu übernehmen oder Preisabschätzungen zur schnelleren Berechnung unmittelbar zu editieren. Über benutzerfreundliche Eingabeoberflächen können Anwender verschiedene Finanzierungskonzepte für die dimensionierte Photovoltaikanlage durchspielen; Förderungen, Zuschüsse und finanzielle Eingriffe während der Laufzeit sowie steuerliche Aspekte können berücksichtigt werden.

Anschauliche Grafiken und eine tabellarische Auswertung erleichtern die Beurteilung einer Anlagenkonfiguration. Im Programm enthalten sind umfangreiche Standortbibliotheken mit Wetterdaten sowie eine aktuelle Solarmodul- und Wechselrichterbibliothek. Neben der Dimensionierung des PV-Generators und des Wechselrichters kann auch die DC- und AC-Kabeldimensionierung mit dem Programm erfolgen. „SolEm“ kann für den potentiellen Betreiber eines Solarkraftwerks die Unsicherheiten im Zusammenspiel von Wetter, Wechselrichter und Solargenerator minimieren. Damit kann eine Optimierung der PV-Anlage unter energetischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgen.

06.12.2001   Quelle: DGS Berlin Brandenburg

Schließen