Solarwirtschaft: Klimaschutz ist Wirtschaftsförderung

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) haben zum Energiebericht des Bundeswirtschaftministers Werner Müller Stellung genommen: Maßnahmen zum Klimaschutz schaffen Arbeitsplätze und stellen keine Gefahr für die deutsche Wirtschaft dar, erklärten die Solar-Verbände.  In seinem Energiebericht werte Minister Müller Klimaschutzmaßnahmen wie die Nutzung erneuerbarer Energien als…

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) haben zum Energiebericht des Bundeswirtschaftministers Werner Müller Stellung genommen: Maßnahmen zum Klimaschutz schaffen Arbeitsplätze und stellen keine Gefahr für die deutsche Wirtschaft dar, erklärten die Solar-Verbände.  In seinem Energiebericht werte Minister Müller Klimaschutzmaßnahmen wie die Nutzung erneuerbarer Energien als große Belastung für die Wirtschaft, die unkalkulierbare Risiken für den Unternehmensstandort Deutschland mit sich bringen könnten. Die Vertreter der neuen Energiewirtschaft halten dem entgegen, dass der Umsatz mit regenerativen Energien im letzten Jahr 12,6 Milliarden DM betragen habe. Das Geschäft mit Sonne, Wind, Wasser und Biomasse hätte hierzulande bereits 120.000 Arbeitsplätze geschaffen. Auch weltweit stellten erneuerbare Energien einen Zukunftsmarkt mit hohen Zuwachsraten dar.

Die Kritik des BEE und der UVS zielt unter anderem auf die Kostenangaben zur Markteinführung alternativer Energien im Energiebericht des Bundeswirtschaftsministers: Diese sind nach Ansicht der Verbände falsch. Für die Stromerzeugung seien bislang lediglich Mehrkosten von 0,30 Pf pro Kilowattstunde (KWh) entstanden. Auch zukünftig würden die Belastungen für Wirtschaft und Verbraucher nach Berechnungen des Aachener Büros für Energiewirtschaft und Technische Planung GmbH (BET) gering bleiben. So entstünden im Jahr 2010 auf Grund der Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Kosten von 0,38 Pf pro KWh, wenn erneuerbare Energien einen Anteil von 12 % an der Stromproduktion erreichen würden. Das EEG sichere erneuerbaren Energien in Deutschland eine wirtschaftliche Betriebsführung und stelle die wichtigste Grundlage für deren Markteinführung dar, argumentieren BEE und UVS.

13.12.2001   Quelle: Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS)

Schließen