ForschungsVerbund Sonnenenergie (FVS) wählte neue Sprecherin

Frau Prof. Dr. Martha Lux-Steiner wurde vom Direktorium für das Jahr 2002 zur Sprecherin des FVS gewählt. Der Verbund repräsentiert zirka 80% der Forschungskapazität in Deutschland auf dem Gebiet der erneuerbarenEnergien von Solarzellen über Biomasse und Geothermie bis hin zurWindenergie.  Mit seinen Forschungsergebnissen trägt der FVS maßgeblich dazu bei, die…

Frau Prof. Dr. Martha Lux-Steiner wurde vom Direktorium für das Jahr 2002 zur Sprecherin des FVS gewählt. Der Verbund repräsentiert zirka 80% der Forschungskapazität in Deutschland auf dem Gebiet der erneuerbaren
Energien von Solarzellen über Biomasse und Geothermie bis hin zur
Windenergie.
  Mit seinen Forschungsergebnissen trägt der FVS maßgeblich dazu bei, die solaren und erneuerbaren Energien zu entwickeln und den Aufbau einer Solarindustrie in Deutschland zu unterstützen.

Im Wahljahr 2002 will der FVS in Zusammenarbeit mit der Solarwirtschaft vorrangig deutlich machen, dass die solaren und erneuerbaren Energien eine nachhaltige Energieversorgung in Deutschland nur gewährleisten können, wenn auch ausreichend Forschung dafür betrieben wird. Prof. Lux-Steiner: „Die Solarenergie kann rascher zu einer tragenden Säule im Energiemix werden als viele glauben – wenn die notwendigen politischen Rahmenbedingungen mit langem Atem aufrecht erhalten werden.“

Die Diplom-Physikerin leitet am Berliner Hahn-Meitner-Institut ( HMI) den Bereich Solarenergieforschung und ist seit 1995 Physik-Professorin an der Freien Universität Berlin. Als Leitende Wissenschaftlerin am HMI arbeitet sie am Aufbau einer neuen Abteilung für heterogene Materialsysteme im Bereich Festkörperphysik. Außerdem ist sie Vorsitzende des Wissenschaftlich-Technischen Rates und Technologietransferbeauftragte.

31.01.2002   Quelle: FVS

Schließen