200 Megawatt-Aufwindkraftwerk in Australien geplant

Das australische Energieunternehmen EnviroMission plant die Errichtung eines 700 Millionen Dollar teuren Solarkraftwerks. Mit dem Bau des 1000 Meter hohen Solarturms soll Ende 2003 begonnen werden. Derzeit finden geologische Tests statt, die den optimalen Standort festlegen sollen.   Nach Angaben des Unternehmens wird das Kraftwerk die bisher höchste Anlage weltweit…

Das australische Energieunternehmen EnviroMission plant die Errichtung eines 700 Millionen Dollar teuren Solarkraftwerks. Mit dem Bau des 1000 Meter hohen Solarturms soll Ende 2003 begonnen werden. Derzeit finden geologische Tests statt, die den optimalen Standort festlegen sollen.   Nach Angaben des Unternehmens wird das Kraftwerk die bisher höchste Anlage weltweit sein. Für den Bau hält das an der Börse notierte Unternehmen die australischen Exklusivrechte. An der Umsetzung der Technologie sind auch die Experten des Stuttgarter Ingenieurbüros Schlaich, Bergermann und Partner (SBP) beteiligt. Sie sind zuständig für die Umwandlung der Sonnenenergie in Elektrizität. Designer des Solarturms ist Professor Dr. Ing. Jörg Schlaich, der die Idee zu einem Aufwindkraftwerk bereits in den 80er Jahren entwickelte und umsetzte. Eine Pilotanlage in Manzanares, südlich von Madrid, lief von Mitte 1986 bis Anfang 1989 fast ohne Unterbrechung mit einer Spitzenleistung von 50 Kilowatt (KW).Der Solarkollektor des Kraftwerks wird fünf Kilometer breit sein und aus Glas beziehungsweise Plastik bestehen. Im Zentrum soll der 1000-Meter-Turm mit einem Durchmesser von etwa 130 Metern platziert werden. Am unteren Ende der Röhre ist die weltweit größte Turbine zur Stromerzeugung vorgesehen. Ihr Antrieb erfolgt durch den Wind, der unter dem Kollektor durch die an der kalten Turmwand aufsteigende Luft entsteht.

EnviroMission-Geschäftsführer Martin Thomas sieht das Vorhaben durch das so genannte Mandatory Renewable Energy Target (MRET)-Gesetz bestätigt. Ziel des MRET ist es, jährlich 9.500 Gigawattstunden (GWh) Strom aus erneuerbaren Energiequellen bereitzustellen. Derzeit werden in Australien auf diesem Weg lediglich 925 Gigawattstunden (925 Millionen Kilowattstunden) produziert. „Ein einziger Solarturm kann acht Prozent zum MRET-Ziel beitragen“, erklärte Thomas. In den nächsten zehn Jahren sollen insgesamt fünf Solartürme auf australischem Boden errichtet werden. Damit könne das MRET-Ziel zu 40 Prozent erfüllt werden. Der Bau soll Ende 2003 beginnen und nach zwei Jahren abgeschlossen sein. „Die Errichtung schafft zudem Arbeitsplätze in der Konstruktionsphase und ist ein Auftrieb für die Plastik-, Glas und Zementindustrie“, resümiert Thomas.

06.02.2002   Quelle: Pressetext.at; Schlaich, Bergermann und Partner (SBP), EnviroMission

Schließen