Deutsche Solar kündigt Ausbau der Waferproduktion auf 120 MW an

m der weiter stark steigenden Nachfrage für Solarsiliziumwafer zu entsprechen, hat die Tochtergesellschaft der SolarWorld AG beschlossen, ihre Ausbaupläne ein weiteres Mal vorzuziehen.  Nach der mittlerweile abgeschlossenen Umwandlung in eine Aktiengesellschaft plant die Deutsche Solar AG, Freiberg (Sachsen), die schrittweise Erhöhung der Produktionskapazität auf 80 Megawatt (MW) bis zur Mitte…

m der weiter stark steigenden Nachfrage für Solarsiliziumwafer zu entsprechen, hat die Tochtergesellschaft der SolarWorld AG beschlossen, ihre Ausbaupläne ein weiteres Mal vorzuziehen.  Nach der mittlerweile abgeschlossenen Umwandlung in eine Aktiengesellschaft plant die Deutsche Solar AG, Freiberg (Sachsen), die schrittweise Erhöhung der Produktionskapazität auf 80 Megawatt (MW) bis zur Mitte und 120 MW bis zum Ende des Jahres 2002. Über den beschleunigten Ausbau will das Unternehmen an seinen japanischen Wettbewerbern vorbei zum Weltmarktführer für Solarwafer aufsteigen. Die bisherigen Planungen sahen den Ausbau auf 100 MW bis Ende 2002 vor. Im Endausbau soll die Gesamtkapazität 200 MW betragen.

25.02.2002   Quelle: SolarWorld AG

Schließen