Medienforum: Erneuerbare Energien in der Öffentlichkeit

Der Fachinformationsdienst Solarthemen und die Energieagentur Nordrhein-Westfalen laden am 3. Mai 2002 ein zum zweiten Medienforum Erneuerbare Energien in Hamm.   In fünf Workshops soll analysiert und diskutiert werden, wie und warum sich Vor- und Fehlurteile bei den Protagonisten der regenerativen Energiequellen in den Medien halten. Redakteure und PR-Fachleute prägen…

Der Fachinformationsdienst Solarthemen und die Energieagentur Nordrhein-Westfalen laden am 3. Mai 2002 ein zum zweiten Medienforum Erneuerbare Energien in Hamm.   In fünf Workshops soll analysiert und diskutiert werden, wie und warum sich Vor- und Fehlurteile bei den Protagonisten der regenerativen Energiequellen in den Medien halten.

Redakteure und PR-Fachleute prägen das Bild der „Erneuerbaren“ in der Gesellschaft. Ob und wie sich klimafreundliche Energie-Alternativen durchsetzen, hängt von einer breiten Akzeptanz von Sonne, Wind, Wasser und Biomasse ab. Hier setzt das zweite Medinforum an: „Schon bei der Vorbereitung der Veranstaltung ziehen sozusagen beide Seiten des Schreibtischs an einem Strang“, sagt Solarthemen-Redakteur Andreas Witt.
„Wir wollen Journalisten und die Kommunikationsexperten in Unternehmen,
Forschung und Verbänden im Rahmen einer Art Branchentreff zusammenbringen“,
erklärt Joachim Frielingsdorf, der Pressesprecher der Energieagentur NRW.

Das Medienforum sei auch als eine Kontaktbörse konzipiert, ergänzen die Veranstalter. Bereits beim ersten Medienforum im Jahr 2000 sei diese Strategie aufgegangen. „Die Resonanz war mit rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern größer als zunächst erwartet“, erinnert sich Witt. Noch bis nachts um zwei hätten sich einzelne Teilnehmer über Ideen und Konzepte zur Zusammenarbeit verständigt.

Die Workshops zu den Themen „Solarforschung“, „Chancen und Grenzen des Internet“, „Lobbyarbeit für Solarenergie“, „Lokale Konflikte Streit um Wind“ und „Erneuerbare Energien zum Topthema machen“ bieten neben einer Podiumsdiskussion ein Spektrum, dass sowohl für Lokaljournalisten als auch Politik-, Wirtschafts- und Wissenschafts- bzw. Fachjournalisten auf der einen und PR-Fachleute auf der anderen Seite spannend sein wird. Anmeldung, ausführlichere Informationen zu den Workshops sowie zu Teilnahmebedingungen und dem gesamten Medienforum finden sich im Internet unter http://www.solarthemen.de oder unter http://www.ea-nrw.de

12.03.2002   Quelle: Solarthemen

Schließen