Energy Globe Award: Neue Energietechnologien prämiert

Die internationalen Preise für Projekte im Bereich Energie-Effizienz und erneuerbare Energieträger wurden am 6. März in Linz verliehen. Den Energy Globe Award erhielten Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen aus der ganzen Welt.  Der Award ist jeweils mit 10.000 Euro dotiert und wurde in folgenden Kategorien verliehen: Bauen & Wohnen, Unternehmen, Verkehr…

Die internationalen Preise für Projekte im Bereich Energie-Effizienz und erneuerbare Energieträger wurden am 6. März in Linz verliehen. Den Energy Globe Award erhielten Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen aus der ganzen Welt.  Der Award ist jeweils mit 10.000 Euro dotiert und wurde in folgenden Kategorien verliehen: Bauen & Wohnen, Unternehmen, Verkehr & Gemeinden; private & öffentliche Initiativen sowie der Sonderpreis „Water Globe“.

Bei den Unternehmen siegte die „Energía Hidroeléctrica de Navarra“, Spanien: 100% des Stromverbrauchs der spanischen Region Castilla-La Mancha werden bis Ende 2002 aus Windenergie gedeckt. In nur drei Jahren sollen in der Vorzeigeregion Europas 31 Windparks mit 1.173 Megawatt (MW) Leistung entstehen. Ein weiterer Preis in dieser Kategorie ging an das Botswana Technology Center in Südafrika für sein solares Hörgerät, das nicht mit Batterien, sondern mit Gratisstrom von der Sonne betrieben wird. Vier Stunden Sonnenschein reichen, um das Gerät eine Woche mit Energie zu versorgen.

In der Kategorie Verkehr & Gemeinden belegte das Episcopal Power & Light/The Regeneration Project (USA) den ersten Platz: Innerhalb eines Jahres sind 60 Kirchen in den USA auf „grünen Strom“ umgestiegen. Allein in Kalifornien beteiligen sich 1.000 Glaubenskongregationen an einem „Lampentausch-Programm“, und 50 Kirchen erzeugen Sonnenstrom auf dem Kirchendach. Auf Platz 3 kam die deutsche Gemeinde Greußenheim. Die vorbildliche Kommune im Landkreis Würzburg ist auf dem besten Weg, Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit zu werden. Zu den herausragenden Projekten zählt unter anderem ein Pflanzenöl-Blockheizkraftwerk. Vorbildlich ist auch ein Hackschnitzel-Heizwerk, das 900 Megawattstunden (MWh) Wärme jährlich liefert. Geheizt werden damit alle öffentlichen Gebäude und zehn Privathaushalte. Insgesamt können damit zirka 70.000 Liter Heizöl pro Jahr gespart werden.
Peabody Trust/BP Solar (Großbritannien) darf sich über den Hauptpreis in der Kategorie Bauen & Wohnen freuen. Eine große Wohnanlage im Süden Londons zeigt, wie man mit geringem Energiebedarf komfortabel und modern leben kann: „BedZED – Beddington Zero Energy Housing“ ist eine beispielhafte Öko-Siedlung. Umweltgerechtes Bauen stand im Vordergrund, gleichzeitig wurden 82 bezahlbare Mehrfamilienwohnungen und 1600 Quadratmeter Arbeits- und Freizeitfläche geschaffen. Platz 2 belegt die Vietnam Women’s Union, die Sonnenenergie in ländliche Haushalte bringt. Die Frauenorganisation sorgt für die Verbreitung von Photovoltaik-Inselsystemen. In rund 2.000 vietnamesischen Haushalten und Gemeindezentren wurden bereits Solarstromanlagen installiert (50 W pro Anlage). Auf diese Weise erhalten viele Familien erstmals eine Stromversorgung und damit eine wesentliche Verbesserung ihrer Lebensbedingungen.
Den „Water Globe“ erhielten ein solares Pumpenprogramm, der Indian Renewable Energy Development Agency (IREDA) und die ZAE Bayern/TINOX München GmbH, Deutschland/Oman für eine Anlage zur solaren Meerwasserentsalzung im Oman.

15.03.2002   Quelle: O.Ö. Energiesparverband

Schließen