Intersolar 2002 erweitert Kongress- und Rahmenprogramm

Deutschlands größte Fachmesse für Solartechnik bietet vom 28. bis 30. Juni ein hochkarätiges Kongress- und Rahmenprogramm: Neben den bewährten Workshops, Tagungen und Seminaren zu Photovoltaik und Solarthermie wurden erstmals neue Themen wie die solar unterstützte Klimatisierung, Passivhäuser und die Energieeinsparverordnung (EnEV) in das Kongressprogramm mit aufgenommen.  „Die Fülle an Informationen…

Deutschlands größte Fachmesse für Solartechnik bietet vom 28. bis 30. Juni ein hochkarätiges Kongress- und Rahmenprogramm: Neben den bewährten Workshops, Tagungen und Seminaren zu Photovoltaik und Solarthermie wurden erstmals neue Themen wie die solar unterstützte Klimatisierung, Passivhäuser und die Energieeinsparverordnung (EnEV) in das Kongressprogramm mit aufgenommen.  „Die Fülle an Informationen zu Planung, Installation, Finanzierung und Marketing von Solarprojekten wird wieder zahlreiche Entscheider und Multiplikatoren der wachsenden Solarbranche aus dem In- und Ausland anziehen“, freuen sich Markus Elsässer (Solar Promotion) und Udo Funke (Messe Freiburg), Projektleiter der Intersolar 2002.

Solare Klimatisierung als relativ junges Fachgebiet der Solartechnik gewinnt vor allem in heißen Regionen zunehmend an Bedeutung. Solar unterstützte Klimaanlagen gelten als zukunftsfähige Alternative zu konventionellen Anlagen mit hohem Energieverbrauch. Das erstmals von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V. und der Solar Promotion GmbH veranstaltete Forum „Solarunterstützte Klimatisierung von Gebäuden“ thematisiert den heutigen Stand der Technik und zeigt mögliche Anwendungsfelder. Die Besichtigung realisierter Projekte wie beispielsweise der ersten solarautarken Klimatisierung Deutschlands bei der IHK Freiburg veranschaulichet die Technik.

Die Passivhausbauweise hat sich in den letzten Jahren zu einem der innovativsten Baustandards entwickelt – dank eines extrem niedrigen Energiebedarfs bei gleichzeitig hohem Wohnkomfort. Der Einsatz von Solarenergie lässt sich hervorragend in das Passivhauskonzept integrieren. Mit dem erstmals parallel zur Intersolar veranstalteten Praxis-Symposium „Passivhäuser“ soll diese Kombination unterstrichen werden.

Eine weitere Veranstaltung ist zum ersten Mal mit der Intersolar verknüpft: Die Fachtagung „Erneuerbare Energien in der Entwicklungszusammenarbeit“ bietet Partnerorganisationen und Leitern von Entwicklungsprojekten eine Plattform zum Erfahrungsaustausch. Die Tagung findet im Rahmen der Kongressveranstaltung „sun 21“ in Basel statt, die sich mit strategischen Lösungen für eine nachhaltige Energiewirtschaft beschäftigt. Die sun 21 ist seit vergangenem Jahr Kooperationspartner der Intersolar.

Die sechste Fachtagung „Solares Heizen 2002“ der DGS e.V. stellt Lösungen für das aktive und passive Heizen mit der Sonne vor. Ein Schwerpunkt ist erstmals die Kombination von Solarthermie
und Heizen mit Biomasse als regenerative Alternative für die ganzjährige Wärmeversorgung. Insbesondere wird ein vollautomatisches und CO2-neutrales Holzpellets-Heizsystem vorgestellt, das den selben Komfort wie eine Zentralheizung bietet. Im Rahmen des Fraunhofer ISE-Technologieseminars stellen Wissenschaftler und Industriepartner Aktuelles aus der Solarzellentechnologie und der Photovoltaik-Systemtechnik vor.

Neben einer Sonderschau zu Photovoltaik-Inselsystemen und der Neuheitenbörse gehören die Meisterschaftsfeier der Solarbundesliga und Exkursionen durch die Solarregion Freiburg zum umfangreichen Rahmenprogramm der Intersolar 2002. „Die zu erwartenden 14.000 Besucher und Kongressteilnehmer werden von unserem Kongress- und Rahmenprogramm begeistert sein“, versichert Markus Elsässer.

09.04.2002   Quelle: Solarpromotion GmbH

Schließen