Marktanreizprogramm: Antragszahlen stagnieren

Die Zahl der Anträge auf Förderung von Solarwärmeanlagen im Rahmen des Marktanreizprogramms zu Gunsten erneuerbarer Energien bleibt weiter auf niedrigem Niveau.  Das bereichtet der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS) in einem aktuellen Presseinfo. Die Branche sei mit der Marktentwicklung im ersten Quartal 2002 nicht zufrieden, stellt der Verband fest. Zwar sei…

Die Zahl der Anträge auf Förderung von Solarwärmeanlagen im Rahmen des Marktanreizprogramms zu Gunsten erneuerbarer Energien bleibt weiter auf niedrigem Niveau.  Das bereichtet der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS) in einem aktuellen Presseinfo. Die Branche sei mit der Marktentwicklung im ersten Quartal 2002 nicht zufrieden, stellt der Verband fest. Zwar sei im Januar der Abwärtstrend gestoppt worden, der seit August 2001 andauerte, aber der in diesem Jahr erwartete Aufschwung bislang ausgeblieben

Im Januar, Februar und März sind laut DFS 4.401, 4.248 und 4.251 Anträge auf einen Zuschuss für Solarkollektoren gestellt. Als Grund nennt der Verband vor allem die sehr spät erfolgte Richtlinienänderung im Marktanreizprogramm. Die neuen, höheren Fördersätze wurden erst am 23.3.2002 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Auch der lange und schneereiche Winter habe den Saisonauftakt verzögert. Die Unternehmen und der DFS wollen jetzt verstärkt an die Öffentlichkeit gehen, um den Markt anzukurbeln. Die Hersteller und Installateure von Solarwärmeanlagen erwarten, dass jetzt ein starker Saisonauftakt den schwachen Jahresbeginn wettmachen kann.

09.04.2002   Quelle: DFS

Schließen