Nachfrage nach Solarstromanlagen zieht an

Im März 2002 wurden 829 Anträge auf zinsgünstige Darlehen im 100.000 Dächer Solarstrom-Programm gestellt, 60% mehr als im Vormonat. Das berichtet der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS) in einer aktuellen Pressemitteilung. Damit nehme der Markt wieder deutlich an Fahrt auf, kommentierte der Verband die neuesten Zahlen.  Der DFS rechnet deshalb in…

Im März 2002 wurden 829 Anträge auf zinsgünstige Darlehen im 100.000 Dächer Solarstrom-Programm gestellt, 60% mehr als im Vormonat. Das berichtet der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS) in einer aktuellen Pressemitteilung. Damit nehme der Markt wieder deutlich an Fahrt auf, kommentierte der Verband die neuesten Zahlen.  Der DFS rechnet deshalb in Kürze auch mit einem Nachfrageschub bei den Installateuren. Diese hätten im ersten Quartal weniger zu tun gehabt als im Vorjahr, weil der Winter länger dauerte. Auf Grund der steigenden Antragszahl ist der DFS zuversichtlich, dass das Förderziel der Bundesregierung für den Zubau von Solarstromanlagen in diesem Jahr erreicht wird. Die bereitgestellten Mittel reichen für Solarstromanlagen mit einer installierten Leistung von insgesamt 80 Megawatt, was einem Marktwachstum von 25% entspräche.

Die Solartechnik sei ein Saisongeschäft, da die Kunden den Handwerker erst dann beauftragten, wenn der Frühling da ist, erklärte der DFS. Wenn der Winter so lange dauere wie in diesem Jahr, werde die „Durststrecke“ für die Branche zum Problem, da der Umsatz ausbleibe und die Mitarbeiter nicht ausgelastet seien. Deshalb warten die Installateure ungeduldig auf den Saisonstart. „Jetzt sollten die Interessenten allerdings schnell aktiv werden,“ so Olaf Fleck, Vorsitzender des DFS, „denn derzeit ist die Bearbeitungszeit für die Förderung sehr kurz, es gibt keine Lieferengpässe bei den Solaranlagen und Schnellentschlossene können noch fast das ganze Solarjahr zur umweltfreundlichen Stromerzeugung nutzen.“

15.04.2002   Quelle: DFS

Schließen