Interpane Solar weiht neue Produktionsanlage ein

Die Feier zum fünften Geburtstag nutzte die Interpane Solar Beschichtungs GmbH & Co., um am 8. Mai 2002 ihre neue Anlage für die Absorberbeschichtung einzuweihen. Mit dem hochselektiven Absorberband sunselect liefert das Unternehmen das Grundmaterial für thermische Sonnenkollektoren.  Interpane Solar errichtete die neue Produktionsanlage in einer größeren Halle als Reaktion…

Die Feier zum fünften Geburtstag nutzte die Interpane Solar Beschichtungs GmbH & Co., um am 8. Mai 2002 ihre neue Anlage für die Absorberbeschichtung einzuweihen. Mit dem hochselektiven Absorberband sunselect liefert das Unternehmen das Grundmaterial für thermische Sonnenkollektoren.  Interpane Solar errichtete die neue Produktionsanlage in einer größeren Halle als Reaktion auf die gestiegene Nachfrage. Seit 1998 hat sich der Absatz jährlich verdoppelt (von 50.000 Quadratmetern im Jahr 1998 auf rund 440.000 Quadratmeter im vergangenen Jahr), berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Auf der Feier konnten rund 250 Besucher die leistungsstärkere Beschichtungsanlage besichtigen. „Jetzt verfügen wir über eine bis zu dreifach höhere Kapazität“, freute sich Dr. Rolf Blessing, Geschäftsführer des Tochterunternehmens der INTERPANE Glas Industrie AG.

Die Kompetenz der Interpane Glas Industrie AG im Beschichten von Glas übertrug die Solartochter erfolgreich auf die Absorberbandbeschichtung. Mit ihrem Absorberband trat Interpane bewusst als Halbzeuglieferant in den wachsenden Markt der Solarindustrie ein. Durch das so genannte Sputter-Verfahren erreicht das Produkt hohe Effizienz bei Sonnenkollektoren. Das „Sputtern“ (Kathoden-Zerstäubungsverfahren) ist nach Auskunft des Unternehmens emissionsfrei, es entstünden keine giftigen Gase oder Feststoffe. Zudem bleibe der Energieaufwand bei der Produktion vergleichsweise gering. Für diese wirtschaftliche und umweltfreundliche Technologie gewann Interpane Solar mehrere Umweltpreise, darunter auf Bundesebene den internationalen Eta-Wettbewerb der Energiewirtschaft und den Eurec-Preis der European Renewable Energy Centers Agency in Jerusalem.

15.05.2002   Quelle: PR NORD Corporate Communications

Schließen