Zweite Zukunftsstudie des Umweltbundesamts jetzt erhältlich

Die Kernpunkte der im Februar 2002 vorgestellten Zukunftsstudie des Umweltbundesamtes (UBA) sind jetzt in einfach verständlicher Form als kostenlose 28-seitige Broschüre zugänglich.  Im Buchhandel ist außerdem die 513-seitige Langfassung erhältlich. In dieser Studie untersucht und bewertet das UBA anhand von Szenarien (Status quo, Effizienz und Nachhaltigkeit) mögliche Entwicklungspfade in verschiedenen…

Die Kernpunkte der im Februar 2002 vorgestellten Zukunftsstudie des Umweltbundesamtes (UBA) sind jetzt in einfach verständlicher Form als kostenlose 28-seitige Broschüre zugänglich.  Im Buchhandel ist außerdem die 513-seitige Langfassung erhältlich. In dieser Studie untersucht und bewertet das UBA anhand von Szenarien (Status quo, Effizienz und Nachhaltigkeit) mögliche Entwicklungspfade in verschiedenen Bedürfnisfeldern, wie zum Beispiel Energienutzung, Mobilität, Nahrungsmittelproduktion und Tourismus. Dabei zeigt sich, dass Deutschland in den vergangenen Jahren auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung gut vorangekommen ist. So haben die Belastungen von Luft, Gewässern und Böden deutlich abgenommen. In anderen Bereichen allerdings – zum Beispiel dem Schutz der biologischen Vielfalt und der Flächeninanspruchnahme – steht eine Trendwende noch aus. Die Studie zeigt, dass eine dauerhaft umweltgerechte Entwicklung in Deutschland möglich ist, ohne die Gesellschaft als ganze zu überfordern oder den Einzelnen unzumutbare Opfer abzuverlangen.

Die Broschüre „Besser leben durch Umweltschutz – die Zukunft dauerhaft umweltgerecht gestalten“ gibt es kostenlos beim Umweltbundesamt, Zentraler Antwortdienst, Postfach 33 00 22, 14191 Berlin, Fax 030/89 03-2912, e-Mail petra.berner@uba.de. Die vollständige Studie „Nachhaltige Entwicklung in Deutschland – die Zukunft dauerhaft umweltgerecht gestalten“ ist im Erich Schmidt Verlag, Berlin, erschienen und für 16,80 Euro im Buchhandel erhältlich (ISBN 3-503-06650-0).

Buch bei amazon.de bestellen

28.05.2002   Quelle: Umweltbundesamts

Schließen