Neuer Online-Service der KfW: Zinsänderungen per Newsletter

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet ihren Kunden und Partnern ab sofort einen neuen, komfortablen Online-Service: Ein E-Mail-Newsletter informiert automatisch und top-aktuell, sobald die Zinsen in den Kredit- oder Beteiligungsprogrammen der Förderbank geändert werden.  Alle KfW-Programme sind in diesen Service einbezogen, darunter das 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm, das CO2-Gebäudesanierungsprogramm und das KfW-Programm zur…

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet ihren Kunden und Partnern ab sofort einen neuen, komfortablen Online-Service: Ein E-Mail-Newsletter informiert automatisch und top-aktuell, sobald die Zinsen in den Kredit- oder Beteiligungsprogrammen der Förderbank geändert werden.  Alle KfW-Programme sind in diesen Service einbezogen, darunter das 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm, das CO2-Gebäudesanierungsprogramm und das KfW-Programm zur CO2-Minderung.
Die Nutzer erhalten umgehend nach einer Konditionenänderung eine E-Mail und können dann mit nur einem Klick alle relevanten Zinsinformationen abrufen. Der Newsletter-Service ist kostenlos. Der KfW-Newsletter Zinsänderungen richtet sich an alle, die KfW-Programme nutzen oder regelmäßig Beratungen dazu durchführen: Kreditinstitute, Kammern, Verbände und private Finanzierungsberater haben für ihre Kundengespräche stets die aktuellsten Konditionen zu sämtlichen KfW-Programmen zur Hand. Unternehmer, die mit KfW-Unterstützung in Deutschland oder im Ausland investieren oder von der KfW-Innovationsförderung profitieren möchten, ermitteln so die für sie optimale Finanzierung. Privatleute, die ein Haus kaufen oder bauen, eine Eigentumswohnung erwerben oder ihr Zuhause renovieren wollen, können die Entwicklung der Zinssätze in den KfW-Programmen zum Bauen, Modernisieren und Energie sparen beobachten.

Der Newsletter Zinsänderungen kann unter http://www.kfw.de abonniert werden. Dort kann auch ein weiterer Online-Benachrichtungsdienst bestellt werden: Der Newsletter KfW-Research informiert aktuell über die neuesten Ergebnisse der volkswirtschaftlichen Analysen der Förderbank.

08.07.2002   Quelle: KfW

Schließen