Badischer Kurort setzt auf Solarenergie

Die Gemeinde Bad Krozingen im Markgräfler Land (bei Freiburg/Br.) hat sich für die Nutzung der Solarenergie entschieden. Auf dem Dach der Max-Planck Realschule wurde am 13.07.2002 ein Solarkraftwerk mit 31 Kilowatt Leistung in Betrieb genommen.  Insgesamt wurden 271 Solarmodule mit einer Gesamtfläche von 260 Quadratmetern installiert. Künftig wird die Solarstromanlage…

Die Gemeinde Bad Krozingen im Markgräfler Land (bei Freiburg/Br.) hat sich für die Nutzung der Solarenergie entschieden. Auf dem Dach der Max-Planck Realschule wurde am 13.07.2002 ein Solarkraftwerk mit 31 Kilowatt Leistung in Betrieb genommen.  Insgesamt wurden 271 Solarmodule mit einer Gesamtfläche von 260 Quadratmetern installiert. Künftig wird die Solarstromanlage rund 27 Megawattstunden Solarstrom jährlich liefern. Finanziert, gebaut und betrieben wird das Solarkraftwerk von der S.A.G. Solarstrom AG. „Die Entscheidung für den Standort Max-Planck Realschule dient auch der Vorbildfunktion für unsere Jugend. Ohne Solarenergie ist der künftige Energiemix nicht zu denken. Unsere Schüler sollen deshalb so früh wie möglich diese faszinierende Form der Energiegewinnung kennen lernen“, so Albert ter Wolbeek, Rektor der Max-Planck Realschule.

Das Solarkraftwerk auf der Max-Planck Realschule wurde innerhalb weniger Tage von der Freiburger S.A.G. Solarstrom AG installiert. Mit exakt 31,165 Kilowatt Leitung (kWp) und perfekter Südausrichtung produziert das Solarkraftwerk Strom für neun bis zehn Haushalte und erspart der Umwelt Jahr für Jahr rund 17 Tonnen des Treibhausgases CO2. „Bad Krozingen gebührt für sein Solarengagement ein besonderer Dank. Innerhalb kürzester Zeit wurde dieses für eine Kommune beeindruckende Solarkraftwerk verwirklicht“, bedankt sich Dr. Harald Schützeichel, Vorstand der S.A.G. Solarstrom AG für die reibungslose und engagierte Kooperation.

„Wir wünschen uns natürlich viele Nachahmer in der Bevölkerung, die ihr Dach künftig für die Produktion von Strom aus Sonne nutzen“, lädt Stephanie Lemper vom Umweltamt die Bürgerinnen und Bürger Bad Krozingens ein, beim Ausbau der Solarenergie mitzumachen. Schon heute kann die Kommune auf eine Reihe solarer Vorzeigeprojekte verweisen. So fließt bereits heute Solarstrom vom Dach der Heinrich-von-Landeck-Schule, dem evangelischen Gemeindehaus und den privaten landwirtschaftlichen Betrieben der Familie Cammerer. „Jetzt suchen wir große Dachflächen für weitere Solarkraftwerke in Bad Krozingen und den Umlandgemeinden“, ergänzt Stephanie Lemper.

18.07.2002   Quelle: S.A.G. Solarstrom AG

Schließen