Land Berlin bietet Dachflächen für PV-Anlagen an

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung stellt interessierten Investoren Dachflächen von 86 landeseigenen Gebäuden für die Errichtung und den Betrieb von Photovoltaikanlagen gegen Zahlung einer Miete oder Sachleistungen zur Verfügung.  Die Bandbreite der einzelnen Dachflächen reicht von ca. 300 Quadratmetern bis zu 8.000 Quadratmetern. Die Gesamtfläche beträgt ca. 120.500 Quadratmeter. Das…

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung stellt interessierten Investoren Dachflächen von 86 landeseigenen Gebäuden für die Errichtung und den Betrieb von Photovoltaikanlagen gegen Zahlung einer Miete oder Sachleistungen zur Verfügung.  Die Bandbreite der einzelnen Dachflächen reicht von ca. 300 Quadratmetern bis zu 8.000 Quadratmetern. Die Gesamtfläche beträgt ca. 120.500 Quadratmeter. Das Land will den Anteil regenerativer Energien bis zum Jahr 2003 verdoppeln.

Die Solarstromanlagen sollten möglichst noch im Jahr 2002 in Betrieb gehen. Berlin will zunächst 17 Lose vergeben, die aus mehreren Gebäuden oder Liegenschaften einer gebäudehaltenden Verwaltung zusammengesetzt sind. Der Mietvertrag wird mit dem jeweiligen Eigentümer (Bezirk, Hauptverwaltung etc.) geschlossen. Die Photovoltaikanlagen sind vom Investor auf eigene Kosten zu erstellen und über einen Mindestzeitraum von 20 Jahren zu betreiben.

Ab sofort können interessierte Investoren Photovoltaik-Projekte im Rahmen eines so genannten Interessebekundungsverfahrens bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung einreichen. Hierbei sind die Lose zu benennen, die von für Solarstromanlagen vorgesehen sind. Außerdem sollen Referenzen vorgelegt werden. Informationen zu den einzelnen Losen können bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung angefordert werden: Tel. 030-9025-2148, Brückenstr. 6, 10179 Berlin. Die Ausschreibungen sind im Internet einzusehen unter http://www.stadtentwicklung.berlin.de/service/ausschreibungen/

20.08.2002   Quelle: Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Schließen