Energie sparende Haushaltsgeräte lohnen sich

Die STIFTUNG WARENTEST hat Listen mit Energie sparenden Geräten zusammengestellt, die belegen, dass es sich bezahlt macht, bei der Anschaffung auf die künftigen Strom- und Wasserkosten zu achten. Das Ergebnis der Warentester: In der Anschaffung günstige Maschinen kommen unter dem Strich oft teurer.  Die untersuchten Waschmaschinen (17 Front- und 20…

Die STIFTUNG WARENTEST hat Listen mit Energie sparenden Geräten zusammengestellt, die belegen, dass es sich bezahlt macht, bei der Anschaffung auf die künftigen Strom- und Wasserkosten zu achten. Das Ergebnis der Warentester: In der Anschaffung günstige Maschinen kommen unter dem Strich oft teurer.  Die untersuchten Waschmaschinen (17 Front- und 20 Toplader) stammen von AEG, Bosch, Neckermann, Quelle, Siemens, Zanker und Zanussi und kosten zwischen 579 und 1.019 Euro. In zehn Jahren kommen sie auf Strom- und Wasserkosten zwischen 566 und 652 Euro. Der Vergleich von Kühl- und Gefrierschränken zu Preisen zwischen 260 und 1.539 Euro, ergab Stromkosten, die sich in zehn Jahren auf 219 bis 859 Euro summieren. In die Liste der Energie sparenden Geschirrspülmaschinen haben es elf Stand- und 33 Unterbaugeräte von AEG, Bosch, Gaggenau, imperial, Miele, Neckermann, Neff, Quelle und Siemens geschafft. Sie kosten zwischen 499 und 1.380 Euro. Nach zehn Jahren haben sie zwischen 393 und 562 Euro an Strom- und Wasserkosten verursacht.

Die Stiftung Warentest bietet die Listen als kostenpflichtige Dokumente zum Preis von einem beziehungsweise 1,5 Euro (Kühlschränke) zum Herunterladen an unter http://warentest.de in der Rubrik „Haus und Garten“ In allen Listen werden nur Geräte genannt, die innerhalb der Energieklasse A besonders günstige Verbrauchswerte aufweisen.

21.08.2002   Quelle: Stiftung Warentest

Schließen