SolarWorld eröffnet integrierte Solarzellenfabrik

Die Deutsche Cell GmbH, eine Tochter der SolarWorld AG, eröffnete am 16. September 2002 in Freiberg (Sachsen) die größte integrierte Solarzellenfabrik Europas.   Damit setze der SolarWorld-Konzern einen weiteren bedeutenden Schritt zur Expansion seines internationalen Solargeschäftes um, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die jährliche Kapazität der nach nur neun…

Die Deutsche Cell GmbH, eine Tochter der SolarWorld AG, eröffnete am 16. September 2002 in Freiberg (Sachsen) die größte integrierte Solarzellenfabrik Europas.   Damit setze der SolarWorld-Konzern einen weiteren bedeutenden Schritt zur Expansion seines internationalen Solargeschäftes um, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die jährliche Kapazität der nach nur neun Monaten Bauzeit errichteten hochmodernen Zellenfabrik betrage zunächst 30 Megawatt (MW). Ab dem 4. Quartal 2002 sollen die ersten Solarzellen aus Freiberg mit dem SolarWorld-Gütesiegel den Weg in den Weltmarkt finden.

Die Fabrik der Deutschen Cell GmbH ist eine der modernsten Produktionsanlagen für Solarzellen weltweit. Mit ihrer technischen Ausstattung und der Fertigung unter Reinraumbedingungen setzt sie Maßstäbe in der Solarzellentechnologie. Kennzeichen der Fertigung ist der Einsatz neuester Prozessanlagen mit hohem Automatisierungsgrad sowie eine lückenlose Prozess- und Materialflussüberwachung. So will die Deutsche Cell GmbH mit dem Einsatz einer lückenlosen Chargenverfolgung für einen in der globalen Zellenindustrie einzigartigen Qualitätsstandard sorgen. Permanente Qualitäts- und Fehlerkontrolle in allen Prozessschritten seien ein Garant für die Produktion von hoch qualitativen kristallinen Solarzellen mit einem Wirkungsgrad von über 14 %. Gleichzeitig werde die Ausschussquote im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren deutlich reduziert. Durch das neue voll integrierte Produktionskonzept sei es außerdem möglich, den Einsatz aller für die Fertigung notwendigen Hilfsstoffe flexibel zu steuern und den Materialeinsatz während des Betriebes kontinuierlich zu optimieren. Das senke nicht nur die Produktionskosten, sondern verschaffe dem SolarWorld-Konzern auch zusätzliches Know-how für die Fertigung von Solarzellen.

Die Deutsche Cell GmbH wird nach Aussage der SolarWorld AG in der ersten Stufe der Zellenfertigung zunächst zirka 85 neue Mitarbeiter beschäftigen. Der Ausbau der Kapazität auf 60 Megawatt bis 2004/2005 ist geplant. Dafür seien die entsprechenden Flächen in dem neu errichteten Gebäude sowie die notwendige Infrastruktur bereits geschaffen worden. Den Ausbau der Produktion will der Vorstand der SolarWorld AG in Abhängigkeit von der Markt- und Ertragslage einleiten.

19.09.2002   Quelle: SolarWorld AG

Schließen