Solarenergie-Förderverein: Wähler wollen Energiewende

Der Solarenergie-Förderverein e. V., Aachen, (SFV) gratuliert den Grünen zu ihrem Wahlerfolg. Bündnis 90 / Die Grünen seien die Partei, die unter den im Bundestag vertretenen Parteien am konsequentesten auf eine Energiewende dränge und die einzige Partei, die am Wahlsonntag alle ihre Wahlziele erreicht habe, heißt es in der aktuellen…

Der Solarenergie-Förderverein e. V., Aachen, (SFV) gratuliert den Grünen zu ihrem Wahlerfolg. Bündnis 90 / Die Grünen seien die Partei, die unter den im Bundestag vertretenen Parteien am konsequentesten auf eine Energiewende dränge und die einzige Partei, die am Wahlsonntag alle ihre Wahlziele erreicht habe, heißt es in der aktuellen Rundmail des Vereins.  Der SFV sieht einen Zusammenhang zwischen dem Eintreten der Grünen für die Energiewende und ihrem Wahlerfolg: Eine fast gleichzeitig durchgeführte Repräsentativ-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid vom 2. und 3. Sept. 02 bestätige, dass die große Mehrheit der Bevölkerung genau das fordere, was die Grünen (und fortschrittliche Abgeordnete der SPD) mit ihrem Eintreten für die Energiewende in die Tat umsetzen wollen, so der SFV. Die Bevölkerung sehe nicht nur die Förderung der Erneuerbaren Energien als sehr wichtig an, sondern sie fordere sogar ausdrücklich, Deutschland müsse darin eine Vorreiterrolle einnehmen. Laut Emnid halten 67,1% der Befragten die Förderung von Strom aus Wind, Sonne und Wasserkraft für „sehr wichtig“; 80,3% sprachen sich dafür aus, dass Deutschland angesichts der Gefahren durch Klimaänderung und globale Erwärmung beim Klimaschutz eine Vorreiterrolle spielen sollte.

Das „kleinmütig, ängstliche Herangehen vieler Politiker an den Klimaschutz“
finde hingegen nicht das Verständnis der Bevölkerung, merkt der SFV an. Die Bevölkerung erteile der Überlegung, man müsse vordringlich darauf achten, dass die „Lasten“ international gleichmäßig verteilt würden, die gebührende Ablehnung. Unsere Politiker sollten stolz auf eine Bevölkerung sein, die nicht mehr länger warten, sondern die den Kampf gegen Klimagefahren, Erdölabhängigkeit (und die damit verbundene Kriegsgefahr) mit friedlichen Mitteln aufnehmen wolle, erklärte der SFV.

Den vollständigen Umfragetext will der SFV in den nächsten Tagen ins Internet stellen unter http://www.sfv.de

25.09.2002   Quelle: SFV

Schließen