f-cell: Brennstoffzellen-Workshop und Kooperationsbörse

Referenten renommierter baden-württembergischer Forschungseinrichtungen, zeigen am 16.10.02 Lösungsansätze zur Optimierung von Brennstoffzellensystemen. Der „f-cell-Workshop“ findet erstmals im Rahmen des f-cell-Kongresses statt.   An Hand konkreter Beispiele informieren unter anderem Experten des Zentrums für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung (ZSW) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) über Optimierungs- und Kostensenkungspotenziale für Komponenten, Fertigungsverfahren und […]

Referenten renommierter baden-württembergischer Forschungseinrichtungen, zeigen am 16.10.02 Lösungsansätze zur Optimierung von Brennstoffzellensystemen. Der „f-cell-Workshop“ findet erstmals im Rahmen des f-cell-Kongresses statt.   An Hand konkreter Beispiele informieren unter anderem Experten des Zentrums für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung (ZSW) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) über Optimierungs- und Kostensenkungspotenziale für Komponenten, Fertigungsverfahren und Brennstoffzellensysteme. Mit der Veranstaltung soll die Wechselwirkung zwischen Entwicklern und Unternehmen intensiviert und der Forschungs- und Entwicklungsbedarf der Wirtschaft auf diesem Gebiet noch besser abgedeckt werden.

Besonderen Wert legen die Veranstalter auf genügend Zeit für Diskussionen und das persönliche Gespräch mit den Referenten. Die Ausschöpfung des in Baden-Württemberg vorhandenen Potenzials soll zusätzlich durch eine eigens eingerichtete Kooperationsbörse unterstützt werden. Diese Börse kann über ein Online-Kontaktformular (PDF unter http://www.brennstoffzellen-initiative.de/root/index_kibz.php; Rubrik Aktuelles + Termine) sowie am Stand Kompetenzzentrums Brennstoffzelle Region Stuttgart (KIBZ a+uf der f-cell genutzt werden. Ihr Ziel ist, dass die Industrie des Landes auch künftig alltagstaugliche und erschwingliche Autos, Hausenergieversorgungssysteme und Geräte herstellen kann. Die Brennstoffzellentechnologie habe das Potenzial, die Energieprobleme der Zukunft zu entschärfen und Arbeitsplätze zu sichern, heißt es in einer Presseerklärung des KIBZ.

10.10.2002   Quelle: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH, KIBZ

Schließen