Opel erprobt Brennstoffzellenautos im Alltag

Die Adam Opel AG und der Mutterkonzern General Motors haben in Berlin ihre weit reichenden Fortschritte bei der Entwicklung von Wasserstofffahrzeugen vorgestellt.  Praxistests auf öffentlichen Straßen mit dem Konzeptfahrzeug „HydroGen3“ seien nun der nächste entscheidende Schritt zur Großserienreife von abgasfreien Brennstoffzellen-Automobilen mit Wasserstoff-Antrieb, berichtet das Unternehmen. „Mit Investitionen von über 1 Milliarde US-Dollar haben GM […]

Die Adam Opel AG und der Mutterkonzern General Motors haben in Berlin ihre weit reichenden Fortschritte bei der Entwicklung von Wasserstofffahrzeugen vorgestellt.  Praxistests auf öffentlichen Straßen mit dem Konzeptfahrzeug „HydroGen3“ seien nun der nächste entscheidende Schritt zur Großserienreife von abgasfreien Brennstoffzellen-Automobilen mit Wasserstoff-Antrieb, berichtet das Unternehmen.

„Mit Investitionen von über 1 Milliarde US-Dollar haben GM und Opel in den vergangenen Jahren die Grundlage dafür geschaffen, dass wir ab dem Jahr 2010 Brennstoffzellenautos haben werden, die reif sind für die Großserienproduktion“, sagte Klaudia Martini, Mitglied des Vorstands der Adam Opel AG anlässlich der Veranstaltung „Automobile Zukunft -Brennstoffzellenautos von Opel und GM“ in Berlin.

Opel/GM will die Praxistests auf öffentlichen Straßen in Washington D.C. (USA) und Tokio (Japan) noch in diesem Jahr durchführen. Im Frühjahr 2004 soll dann in Berlin die Clean Energy Partnership (CEP) starten, ein Demonstrationsprojekt, an dem sich Opel ebenfalls beteiligt. „In Deutschland und Europa brauchen wir jetzt verlässliche politische und rechtliche Rahmenbedingungen sowie eine stärkere Förderung der Brennstoffzellen-Technologie und der zukünftigen Wasserstoff-Infrastruktur“, forderte Klaudia Martini.

07.07.2003   Quelle: Adam Opel AG

Schließen