Umweltkontor AG: Erster internationaler Windpark per Bieterverfahren veräußert

Die Umweltkontor Renewable Energy AG, Erkelenz, hat ihren 26prozentigen Anteil am Windpark Aragón in Spanien im Rahmen eines Bieterverfahrens an einen renommierten europäischen Windenergie-Investor verkauft.  Ein entsprechender Vertrag wurde am 20. Juni 2003 unterzeichnet, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Der in der Nähe von Zaragoza auf einem […]

Die Umweltkontor Renewable Energy AG, Erkelenz, hat ihren 26prozentigen Anteil am Windpark Aragón in Spanien im Rahmen eines Bieterverfahrens an einen renommierten europäischen Windenergie-Investor verkauft.  Ein entsprechender Vertrag wurde am 20. Juni 2003 unterzeichnet, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Der in der Nähe von Zaragoza auf einem windreichen Hochplateau gelegene Windpark „Aragón“; besteht aus den beiden Standorten „Parque Eólico Plana de Jarreta S.L.“ sowie „Parque Eólico Plana de Carracha S.L.&apos“. Er umfasst insgesamt 132 Windenergieanlagen des Typs NEG Micon NM 750/48. Die Anlagen mit einer Gesamtleistung von 99 Megawatt sei in der Rekordzeit von weniger als einem Jahr errichtet worden und bereits im Januar 2003 in Betrieb gegangen, so die Umweltkontor AG.

„Bei diesem Projekt hat Umweltkontor neue Wege beschritten und auch wertvolle Erfahrungen im ausländischen Projektgeschäft gesammelt“, so Vorstandssprecher Heinrich Lohmann. Das Unternehmen sei zweigleisig gefahren und habe als Alternative auch die Möglichkeit der Veräußerung über einen geschlossenen Windfonds vorbereitet. Die gute Resonanz auf das Bieterverfahren als Absatzkanal sowie das attraktive Höchstgebot hätten aber letztlich den Ausschlag gegeben zugunsten des Verkaufs an den Großinvestor. „Das Modell des Bieterverfahrens soll auch bei zukünftigen Projekten wieder zum Zuge kommen“, zieht Lohmann ein positives Resümee des Vertragsabschlusses.

Der vom Windpark Aragón produzierte Strom wird nach dem spanischen Einspeisegesetz für Erneuerbare Energien vergütet. Im Jahr 2002 betrug diese Vergütung 6,9 Cent pro KWh. Bei einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von etwa 7,2 m/s in 55 Meter Nabenhöhe der errichteten Anlagen verfügt der Windpark Aragón über sehr gute Windverhältnisse. Diese Prognose wurde von den Winderträgen in den ersten Monaten des Jahres vollauf bestätigt.

11.07.2003   Quelle: Umweltkontor® Renewable Energy Aktiengesellschaft

Schließen