SFV contra Stromimport aus solarthermischen Kraftwerken im Süden

Zur Zeit werde intensiv dafür geworben, Solarstrom in großen Parabolrinnen-Kraftwerken an der Südküste des Mittelmeeres zu erzeugen und die so gewonnene Energie nach Deutschland zu importieren, so der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV). Der Verein warnt in diesem Zusammenhang dringend vor neuen Energie-Abhängigkeiten – diesmal von Ägypten, Marokko und Algerien“.  Es…

Zur Zeit werde intensiv dafür geworben, Solarstrom in großen Parabolrinnen-Kraftwerken an der Südküste des Mittelmeeres zu erzeugen und die so gewonnene Energie nach Deutschland zu importieren, so der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV). Der Verein warnt in diesem Zusammenhang dringend vor neuen Energie-Abhängigkeiten – diesmal von Ägypten, Marokko und Algerien“.  Es sei zu begrüßen, wenn die genannten Staaten eine eigene, vom Öl unabhängige Energieversorgung aufbauen, und Deutschland sollte ihnen bereitwillige Unterstützung gewähren, heißt es in der SFV Pressemitteilung.

Potenzial in Deutschland ausschöpfen

Doch erneuerbare Energie aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland zu importieren, sei nicht notwendig, betont der SFV. Deutschland habe selbst ein ausreichendes Potenzial an Sonnenenergie, welches durch die Technik der Photovoltaik- und Solarwärmeanlagen erschließbar sei. Bisher werde erst ein winziger Bruchteil der verfügbaren Dach- und Fassadenflächen dafür genutzt. Unter dem Gesichtspunkt der Versorgungs- und Krisensicherheit sei es besser, wenn jedes Land sein eigenes Potential erschließe und die Versorgungswege kurz gehalten würden. Auch wirtschaftlich bringt ein Import von der Küste des Mittelmeeres laut SFV keine Vorteile, weil der Ausbau der Transportwege erhebliche Kosten verursache und weil die Energieverluste mit der Länge der Transportwege zunähmen.

Photovoltaik-Strom aus und für Deutschland

Stromerzeugung durch solarthermische Kraftwerke sei ideal in südlichen Ländern mit wolkenarmem Himmel, so der SFV. Für Nord- und Mitteleuropa, also auch für Deutschland, komme nur die Photovoltaik in Frage, die auch bei bedecktem Himmel Strom erzeuge und die um so höhere Wirkungsgrade erreiche, je kälter die Umgebung ist. Die derzeit noch höheren Preise für Photovoltaik-Strom sinken laut SFV rasch, jährlich um etwa fünf Prozent. In psychologischer Hinsicht lenke die Werbung für Solarstrom aus dem fernen Süden von der Notwendigkeit ab, die Technik zur Nutzung der heimischen erneuerbaren Energien auszubauen und liefere einen weiteren Anlass zum Nichtstun. „Wir brauchen statt dessen Überzeugungsarbeit für die eigene Solaranlage auf dem eigenen Dach“, appelliert der SFV.

22.11.2004   Quelle: Der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen