5. Forum Solarpraxis meldet Besucherrekord

Auf 331 Besucher deutlich gestiegene Teilnehmerzahlen, hervorragende Resonanz in Politik, Presse und Handwerk sowie zufriedene Zuhörer, Sponsoren und Veranstalter. Diese Bilanz des 5. Forum Solarpraxis vom 18. bis 19.11.2004 in Berlin zieht der Veranstalter, die Solarpraxis AG.   Der Vortrag von Prof. Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, unter dem Titel “Energie- warum fossil nicht gut […]

Auf 331 Besucher deutlich gestiegene Teilnehmerzahlen, hervorragende Resonanz in Politik, Presse und Handwerk sowie zufriedene Zuhörer, Sponsoren und Veranstalter. Diese Bilanz des 5. Forum Solarpraxis vom 18. bis 19.11.2004 in Berlin zieht der Veranstalter, die Solarpraxis AG.   Der Vortrag von Prof. Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, unter dem Titel “Energie- warum fossil nicht gut genug ist“ habe angesichts seiner ungewöhnlich scharfen Warnungen vor den kommenden Problemen mit Öl, Gas und Kohle und seinem dringenden Appell zum beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien für Gesprächsstoff gesorgt.

Kosten des Klimawandels in Deutschland in Milliardenhöhe

Diese Ermahnungen wurden verdeutlicht von Prof. Rahmstorf (Potsdam Institute for Climate Impact Research) anhand des aktuellen Standes zu den Folgen des Klimawandels. Konkrete Zahlen zu den Kosten des Klimawandels in Deutschland präsentierte dann Frau Prof. Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Mehr als 137 Milliarden Euro wird Deutschland dafür bis 2050 aufbringen müssen, wenn die Nutzung der erneuerbaren Energien nicht schneller vorangetrieben wird.

Solarwärme: China liegt vorne

Die Beiträge zur Beschleunigung der Markteinführung der Solarwärme und zum aktuellen Stand des boomenden Photovoltaikmarktes fanden laut Solarpraxis AG großen Zuspruch. Die Referenten Jim Barry (Royal Bank of Scotland) und Jeremy Leggett (Solar Century) aus Großbritannien wurden simultan übersetzt und regten zu einem intensiveren Blick auf den angloamerikanischen Finanzraum und die dortigen Märkte an. Das erstmals im Rahmen des Forum Solarpraxis stattfindende Fachforum Finanzierung der dena wurde sehr gut aufgenommen und rege besucht.

Sehr positiv aufgenommen worden seien auch die Vorträge des Japaners Akira Sasaki und des Chinesen Hao Bo. Vor allem die Zahlen für den chinesischen Solarwärme-Markt mit 14.000.000 Quadratmetern neu installierter Kollektorfläche im Jahr 2004 sorgten für angeregte Diskussionen. Gerade an dieser Stelle wurde deutlich, dass Deutschland mit seiner neu installierten Fläche von zirka 800.000 m2 im Jahr 2004 seine Technologieführerschaft im Bereich Solarwärme nur mit einer deutlich beschleunigten Markteinführung gegenüber dem rasch wachsenden Schwellenland China wird erhalten können.

Positive Resonanz auf Forderung nach „solarem Wärmegesetz“

Die Pressekonferenz mit Prof. Walter und Joachim Ziesing vom DIW unter dem Titel „Kostenexplosion beim Heizen und bei Klimaschäden- Solares Wärmegesetz jetzt“ habe ein hervorragendes Echo in Fernsehen, Radio, Nachrichtenagenturen und Zeitungen gefunden, so die Solarpraxis AG. Die deutlichen Worte und konkreten Zahlen zu den Kosten hätten Eingang gefunden in Meldungen, Radiobeiträge und Artikel. Die Forderung nach einem „solaren Wärmegesetz, welche von Seiten des UVS erhoben wurde, wurde überregional aufgegriffen. So titelte die „TAZ“ unter Bezug auf den Beitrag von Prof. Walter am Freitag morgen „Deutsche Bank will mehr Sonne sehen“. Das 6. Forum Solarpraxis findet im November 2005 in Berlin statt.

25.11.2004   Quelle: Solarpraxis AG   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen