Ernst Ulrich von Weizsäcker wird Nachhaltigkeitssprecher

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Umweltausschusses Ernst Ulrich von Weizsäcker ist zum Sprecher der Arbeitsgruppe des Parlamentarischen Beirates für nachhaltige Entwicklung gewählt worden. Es sei eine große Ehre, die bisher von Hans-Werner Bertl ausgeübte Funktion übernehmen zu können, sagte von Weizsäcker.  „Dem Thema Nachhaltige Entwicklung fühle ich mich seit langem…

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Umweltausschusses Ernst Ulrich von Weizsäcker ist zum Sprecher der Arbeitsgruppe des Parlamentarischen Beirates für nachhaltige Entwicklung gewählt worden. Es sei eine große Ehre, die bisher von Hans-Werner Bertl ausgeübte Funktion übernehmen zu können, sagte von Weizsäcker.  „Dem Thema Nachhaltige Entwicklung fühle ich mich seit langem eng verbunden. Bereits 1991 wurde ich als Präsident des Wuppertal Instituts vom damaligen Bundeskanzler Kohl in den Beraterkreis Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung berufen. 1992 nahm ich am Erdgipfel von Rio de Janeiro teil und im Jahr 2002 leitete ich die deutsche Parlamentarierdelegation beim Weltgipfel für Nachhaltige Entwicklung in Johannesburg“, beschreibt von Weizsäcker sein Engagement.

Effizienzrevolution als Chance

Von einer ökologisch nachhaltigen Entwicklung sei die Welt zwölf Jahre nach dem Gipfel von Rio de Janeiro leider noch weit entfernt. Die Prioritäten lägen in aller Welt beim Wirtschaftswachstum, kritisiert von Weizsäcker. Die Versöhnung zwischen Wirtschaft und Umwelt erfordere noch harte Arbeit von allen Seiten. „Eine Chance sehe ich in der Effizienzrevolution im Umgang mit den knappen natürlichen Ressourcen. Hier treffen sich die europäischen Interessen mit den ostasiatischen. Auf diese Allianz müssen wir bauen“, sagte von Weizsäcker.

30.11.2004   Quelle:   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen