Startschuss für zweiten Windpark der juwi-Gruppe in Frankreich

Mit dem Beginn der Fundamentarbeiten für drei Windenergie-Anlagen hat die juwi énergie éolienne S.A.R.L., ein Unternehmen der juwi-Gruppe aus Mainz/Bolanden, in der vergangenen Woche den Endspurt für ihr zweites Windpark-Projekt in Frankreich eingeleitet.   Stephane Poulmarch, Leiter der juwi énergie éolienne S.A.R.L. setzte den ersten Spatenstich für die Baugruben in…

Mit dem Beginn der Fundamentarbeiten für drei Windenergie-Anlagen hat die juwi énergie éolienne S.A.R.L., ein Unternehmen der juwi-Gruppe aus Mainz/Bolanden, in der vergangenen Woche den Endspurt für ihr zweites Windpark-Projekt in Frankreich eingeleitet.   Stephane Poulmarch, Leiter der juwi énergie éolienne S.A.R.L. setzte den ersten Spatenstich für die Baugruben in Lanrivoaré, nordwestlich von Brest. In den kommenden Wochen sollen die drei Anlagen vom Typ Nordex N60 mit einer Nennleistung von jeweils 1.300 Kilowatt errichtet und dann voraussichtlich im Frühsommer 2005 an das Stromnetz der Electricité de France (EdF) angeschlossen werden.

Der Windpark Lanrivoaré hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 4,5 bis 5,0 Millionen Euro und soll pro Jahr etwa 10 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom erzeugen. Das entspricht in etwa dem Jahresbedarf von knapp 4.000 Haushalten. Der Standort Lanrivoaré liegt nur wenige Kilometer vom Windpark Plouguin entfernt, wo die juwi énergie éolienne S.A.R.L. im Oktober dieses Jahres bereits fünf Anlagen der Zwei-Megawatt-Klasse offiziell in Betrieb genommen hat. Stephane Poulmarch hofft darauf, den Windpark Plouguin im kommenden Jahr um zwei baugleiche Anlagen erweitern zu können.

Mit der Wahl der Nordex-Anlagen setzt juwi auf ein weltweit sehr erprobtes Produkt: Die Nordex AG gehört zu den führenden Windenergieanlagen-Herstellern auf dem französischen Markt und hat weltweit bereits über 600 Windenergie-Anlagen des Typs N60/N62 errichtet. Insgesamt gibt es weltweit über 2.500 Anlagen mit dem Nordex-Logo. „Mit der Realisierung dieses Windparks werden wir für unsere Aktivitäten in Frankreich weiteren Rückenwind bekommen“, ist Sophie Edlich, Leiterin der Frankreich-Aktivitäten der juwi GmbH in Mainz, von der Signalwirkung des zweiten juwi-Windparks außerhalb Deutschlands überzeugt.

16.12.2004   Quelle: juwi GmbH   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen