NABU begrüßt Ablehnung von Offshore-Windparks in der Ostsee

Der Naturschutzbund NABU hat die Entscheidung des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ausdrücklich begrüßt, den beiden in der Ostsee geplanten Offshore-Windparks keine Genehmigung zu erteilen. „Das BSH hat damit den NABU-Standpunkt bestätigt, dass Offshore-Windparks nicht überall mit den Interessen des Meeresschutzes vereinbar sind“, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke.  Die beiden…

Der Naturschutzbund NABU hat die Entscheidung des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ausdrücklich begrüßt, den beiden in der Ostsee geplanten Offshore-Windparks keine Genehmigung zu erteilen. „Das BSH hat damit den NABU-Standpunkt bestätigt, dass Offshore-Windparks nicht überall mit den Interessen des Meeresschutzes vereinbar sind“, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke.  Die beiden Projekte hatte der NABU wegen der Bedeutung der Meeresgebiete für geschützte Seetaucher- und Entenarten wiederholt als nicht genehmigungsfähig kritisiert.

Mit der Entscheidung ebnet das BSH nach Ansicht des NABU nun den Weg zu einer naturverträglichen Offshore-Windenergienutzung. Entscheidend sei, dass gemeldete Schutzgebiete in Nord- und Ostsee von Windparks freigehalten würden. „Einige bereits in der Nordsee genehmigte Projekte sind aus unserer Sicht völlig in Ordnung“, sagte Tschimpke. Dagegen hätte eine Genehmigung der beiden im gemeldeten Vogelschutzgebiet gelegenen Projekte einen Rückschlag bedeutet. „Der Mut des BSH, hier eine klare Grenze zu ziehen, verdient Anerkennung“, so der NABU-Präsident.

23.12.2004   Quelle: NABU   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen