Bundesweite Imagekampagne „SolarLokal“ für Solarstrom gestartet

Um den Anteil des Solarstroms an der Energieerzeugung weiter auszubauen, starten die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und die SolarWorld AG die bundesweite Imagekampagne „SolarLokal – Strom aus Sonne“. Die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V., ein Zusammenschluss von rund 500 Solarunternehmen, steht SolarLokal mit Rat und Tat zur Seite.  Das berichtet die DUH in einer Pressemitteilung. Zielgruppe: Kreise, […]

Um den Anteil des Solarstroms an der Energieerzeugung weiter auszubauen, starten die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und die SolarWorld AG die bundesweite Imagekampagne „SolarLokal – Strom aus Sonne“. Die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V., ein Zusammenschluss von rund 500 Solarunternehmen, steht SolarLokal mit Rat und Tat zur Seite.  Das berichtet die DUH in einer Pressemitteilung.

Zielgruppe: Kreise, Städte und Gemeinden

Das Besondere an SolarLokal sei, dass ein bundesweit einheitliches Auftreten mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten vor Ort
kombiniert werde, nach dem Motto „bundesweit gleich, individuell vor Ort“. Das Logo der Kampagne ist ein Ortsschild und deutet auf die Zielgruppe hin: Kreise, Städte und Gemeinden. Diese können SolarLokal als attraktive Plattform für ihre Öffentlichkeitsarbeit zu Solarstrom nutzen. Bürgerinnen und Bürger sollen über die Vorteile von Solarstrom informiert werden, örtliche Handwerker die Anlagen installieren. Das bedeute einen Gewinn für die regionale Wirtschaft, die Umwelt, die Kreise und die Kommunen.

Dass dieses Konzept ankommt, habe die Kampagne in ihrer Pilotphase gezeigt. Mitte 2003 sei der Startschuss gefallen. Innerhalb eines Jahres hätten sich 14 Kreise mit mehr als 70 Städten und Gemeinden SolarLokal angeschlossen. Dieser Erfolg war für die Initiatoren der Beweis, dass sie mit SolarLokal auf dem richtigen Weg sind und die Photovoltaik eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung hat.

Kontinuierliche Imagewerbung für die Photovoltaik

„Auch wenn die Bevölkerung der Solarenergie sehr positiv gegenüber steht, brauchen wir eine kontinuierliche Imagewerbung für diese umweltverträgliche Energieform. Denn der Anteil der Solarenergie an der deutschen Stromproduktion beträgt weniger als ein halbes Prozent“, so Jörg Dürr-Pucher, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Nach einer Prognose des wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung könne Solarstrom jedoch im Jahre 2050 einen Anteil von 24 Prozent an der weltweiten Energieerzeugung haben. Dies zeige, dass Solarstrom entscheidend zu einer umweltverträglichen Energiezukunft beitragen könne. Bundesweit sind alle Kreise, Städte und Gemeinden eingeladen, bei SolarLokal mitzumachen. Zur Auswahl stehen das kostenfreie Standardpaket mit Infotelefon, einer Homepage mit aktuellen Informationen zu Solarstrom sowie einem regelmäßigen Info- und Presseservice. Kommunen, die mehr tun wollen, können sich für das preisgünstige Premiumpaket mit attraktiven Zusatzleistungen entscheiden, zum Beispiel lokal gestaltete Flyer und Plakate.

Kommunales Engagement für die Energiewende

„SolarLokal ist in der Pilotphase sehr erfolgreich angelaufen und wir sind zuversichtlich, dass sich viele weitere Kreise und Kommunen in Deutschland der Kampagne anschließen werden. Denn das örtliche, kommunale Engagement ist ganz entscheidend für das Gelingen der Energiewende“, sagte Christiane Becker von der SolarWorld AG.

Weitere Informationen zu SolarLokal und den Teilnahmemöglichkeiten im Internet unter http://www.solarlokal.de oder über das SolarLokal-Infotelefon unter 01803 2000 3000.

18.02.2005   Quelle: Deutsche Umwelthilfe e.V.   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen