NRW-Bauminister Vesper: Jetzt Anträge für REN-Förderung einreichen!

Ab sofort nimmt das Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS NRW) wieder Anträge entgegen für die Förderung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien und rationellen Energieverwendung (REN). Grundlage dieser Förderung ist die novellierte REN-Richlinie 2005.  „Das REN-Programm ist seit Jahren Motor für die Nutzung Erneuerbarer Energien in NRW“, erklärte NRW-Bauminister […]

Ab sofort nimmt das Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS NRW) wieder Anträge entgegen für die Förderung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien und rationellen Energieverwendung (REN). Grundlage dieser Förderung ist die novellierte REN-Richlinie 2005.  „Das REN-Programm ist seit Jahren Motor für die Nutzung Erneuerbarer Energien in NRW“, erklärte NRW-Bauminister Dr. Michael Vesper. „Indem wir konsequent Schwerpunkte setzen, ist es uns trotz der angespannten Haushaltslage auch in diesem Jahr gelungen, ein attraktives Förderprogramm für den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien und den Klimaschutz anzubieten“, so Vesper.

Solarstrom: 800 Euro / kWp für Fassaden; 400 Euro / kWp für Dachintegration

Schwerpunkte der Landesförderung sind Solarstrom und Solarwärme für Mehrfamilienhäuser sowie die Lüftungstechnik mit Wärmerückgewinnung in Wohngebäuden. Minister Vesper setzt vor allem auf so genannte Multiplikator- und Gemeinschaftsanlagen: Das sind Projekte an Schulen, Kindergärten, wissenschaftlichen, kirchlichen, sozialen und karitativen Einrichtungen, die bis zu 800 Euro pro Kilowatt Spitzenleistung (kWp) erhalten sollen. „Das Thema Photovoltaikanlagen lässt sich gut in den Unterricht integrieren. So können wir Kinder und Jugendliche an die praktischen Anwendungsmöglichkeiten Erneuerbarer Energien heranführen“, erläutert der Minister.

Für Solarstromanlagen ab einer Größe von 2 Kilowatt peak (kWp) wird ein Zuschuss vergeben in Höhe von 400 Euro je kWp, wenn die Anlage in das Dach integriert ist. Gezielt unterstützt das Land auch Photovoltaikanlagen in innovativen Systemen zur Ertragssteigerung – so genannte nachgeführte Systeme, die mittels hydraulischer oder elektrischer Antriebe dem täglichen Sonnenverlauf folgen. Darüber hinaus sind im Förderprogramm fassadenintegrierte Anlagen enthalten, um die Photovoltaik zu einem häufiger eingesetzten, architektonisch integrierten Bauelement zu machen. „Ich wünsche mir, dass sich die Architekten mit den Möglichkeiten der Photovoltaiktechnik noch stärker vertraut machen“, sagte Minister Vesper.

Die novellierte REN-Richlinie 2005 ist zusammen mit einem Merkblatt und den Antragsformularen erhältlich bei Call NRW:
Tel-Nr.: 01803/100110, E-mail: info@callnrw.de, Internet: www.callnrw.de
www.ren-breitenfoerderung.nrw.de.

23.02.2005   Quelle: Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MSWKS)   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen