Sharp zeigt neueste Photovoltaik-Technologien auf der CeBIT

Sharp ist nicht nur Weltmarktführer bei LCD-TVs, sondern auch bei der Produktion von Solarmodulen. So präsentiert das Unternehmen auf der CeBIT in Hannover neben dem neuen 65-Zoll LCD-Fernseher erstmals auch seine neuesten Photovoltaik-Entwicklungen.  Die Kombination Sharp und Photovoltaik sei bislang nur wenigen bekannt, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Im…

Sharp ist nicht nur Weltmarktführer bei LCD-TVs, sondern auch bei der Produktion von Solarmodulen. So präsentiert das Unternehmen auf der CeBIT in Hannover neben dem neuen 65-Zoll LCD-Fernseher erstmals auch seine neuesten Photovoltaik-Entwicklungen.  Die Kombination Sharp und Photovoltaik sei bislang nur wenigen bekannt, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Im Schatten des überaus erfolgreichen LCD-TV-Geschäfts habe sich die Photovoltaik zu einem wichtigen Unternehmensbereich entwickelt. Ob bei Satelliten, an Leuchttürmen, auf öffentlichen Gebäuden oder Wohnhäusern – mehr als jedes vierte weltweit verbaute Solarmodul stamme heute aus der Fertigung von Sharp. Grund genug für das Unternehmen, diese solare Kompetenz und Technologie als ein Highlight auf der diesjährigen CeBIT zu präsentieren.

Im Zentrum des rund 2.000 Quadratmeter großen Sharp-Messestandes stehen in diesem Jahr die neuesten Sharp-Solarprodukte, wie die Lumiwall oder semitransparente Dünnschicht-Solarzellen, als Zeichen für die wachsende Bedeutung der Photovoltaik. Ursprünglich war das Photovoltaikgeschäft integrativer Bestandteil der Unternehmenssparte Sharp Microelectronics Europe (SME). Aufgrund der zunehmenden Bedeutung im Sharp-Konzern wurde 2003 beschlossen, den Solarbereich aus der SME-Sparte auszugliedern. Seit Herbst 2003 gibt es daher die eigenständige Sharp Solar Business Group innerhalb der deutsch-österreichischen Niederlassung Sharp Electronics Eu rope/Austria (SEGA).

Bei der Photovoltaik wird durch Solarzellen Strom aus Sonnenlicht erzeugt, basierend auf dem so genannten photovoltaischen Effekt, für dessen Entdeckung Albert Einstein 1921 den Nobel-Preis bekam. Dabei werden in Solarzellen durch Lichteinwirkung positive und negative Ladungen freigesetzt und dadurch Gleichstrom erzeugt. Der wiederum kann in Wechselstrom umgewandelt werden. Sharp setzt seit über 40 Jahren auf Sonnenenergie und ist seit fünf Jahren Weltmarktführer bei der Produktion von Solarmodulen. Die jährliche Gesamtproduktionskapazität erreichte im Januar 2005 enorme 400 Megawatt.

Module für alle Fälle

Entsprechend der unterschiedlichen Anforderungen in Bezug auf Einsatzgebiete und Gestaltungswünsche, bietet Sharp monokristalline und polykristalline Solarmodule an. Die monokristallinen Module sind aufgrund ihrer besonders großen Solarzellen außergewöhnlich leistungsfähig und für räumlich-optimierte Anwendungen die effektivste Lösung. Auf der CeBIT zeigt Sharp das monokristalline Hochleistungsmodul NTR5E3E (175 Watt) mit einem Wirkungsgrad, also dem Verhältnis der nutzbaren zur eingesetzten Energie, von 13,5 Prozent. Damit ist es für Einsatzbereiche mit hohem Leistungsbedarf ausgelegt und hält selbst härtesten Einsatzbedingungen stand.

Auch polykristalline Module liefern kostengünstig Energie und zeichnen sich durch hohe Zuverlässigkeit aus. Mit dem NDQOE3E (160 Watt) stellt Sharp ein polykristallines Hochleistungsmodul mit einer Solarzellengröße von 155,5 Millimetern bei einem Wirkungsgrad von 12,2 Prozent vor. Alle Sharp Photovoltaikmodule sind äußeren Einflüssen wie hoher Schnee- oder Windbelastung gewachsen und verfügen zudem über Bypass-Dioden für die Minimierung des Leistungsabfalls bei Abschattung.

„LED the sun shine“

Die Sharp Lumiwall ist eine weltweit einzigartige Verbindung von transparenten Solarzellen und Hochleistungs-LEDs in einem Panel. Möglich wird diese intelligente Lösung durch die Thin-Film Solarzellen von Sharp. Dabei werden amorphe und kristalline Siliziumzellen gemischt und kommen dabei mit einer Solarzellenstärke von nur zwei Mikrometern aus. Die dadurch erreichte Transparenz gewährleistet, dass tagsüber das natürliche Sonnenlicht durchscheinen kann, während die Solarzellen gleichzeitig Strom erzeugen. Uber eine anschließbare Batterie wird diese Energie nachts an die integrierten LEDs abgegeben, die mit 40.000 Stunden eine deutlich höhere Lebensdauer als herkömmliche Lampen (1.000 bis 12.000 Stunden) haben. Die Sharp Lumiwall ist überall da einsetzbar, wo transparente Decken oder Wände gebraucht werden und bei Dunkelheit Beleuchtung notwendig ist.

Transparente Hochleistung

Neben diesen Produkten präsentiert Sharp auch lichtdurchlässige Module in Glas-Glas-Technologie, mit einer Transmissivität von 50 Prozent. Die Module erreichen bei einer Stärke von nur 14 Millimetern und einem Gewicht von 16 Kilogramm maximal 43 Watt Leistung. Die Produktion erfolgt nach Bedarf.

13.03.2005   Quelle: Sharp Electronics (Europe) GmbH   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen