2004 neun Prozent Strom aus erneuerbaren Energien

Der Beitrag aller erneuerbaren Energien zu Stromproduktion stieg 2004 um 1,5 Prozentpunkte auf insgesamt neun Prozent. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.  Die Stromerzeugung aus Windkraft wuchs von drei auf vier Prozent. Der Anteil regenerativer Wasserkraft nahm 2004 ebenso zu: auf vier Prozent gegenüber drei…

Der Beitrag aller erneuerbaren Energien zu Stromproduktion stieg 2004 um 1,5 Prozentpunkte auf insgesamt neun Prozent. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.  Die Stromerzeugung aus Windkraft wuchs von drei auf vier Prozent. Der Anteil regenerativer Wasserkraft nahm 2004 ebenso zu: auf vier Prozent gegenüber drei Prozent im Vorjahr. Die so genannten „Sonstigen erneuerbare Energien“ (Biomasse, Müll, Photovoltaik) trugen laut VDEW mit gut einem Prozent zur Stromproduktion bei.

Mehr als drei Viertel des gesamten Stroms in Deutschland wurden 2004 aus Kohle und Kernenergie erzeugt, so der VDEW. Allein auf Kohle sei knapp die Hälfte der Erzeugung entfallen. Während der Anteil der Braunkohle 2004 mit 26 Prozent nahezu unverändert geblieben sei, sei der Beitrag der Steinkohle leicht zurückgegangen, auf 22 Prozent (2003: 24). Der Anteil der Kernenergie blieb laut VDEW mit knapp 28 Prozent nahezu stabil.

22.03.2005   Quelle: VDEW   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen