Baden-Württemberg: Neues Förderprogramm für Erdwärmesonden

Seit dem 01.04.05 werden in Baden-Württemberg Erdwärmesonden in Verbindung mit einer Wärmepumpe gefördert, die zur Beheizung (gegebenenfalls auch zur Kühlung) für Ein- und Zweifamilien- oder Reihenhäusern dienen.  Andere Haustypen seien nicht förderfähig, berichtet die Geothermische-Vereinigung in einer Pressemitteilung. Antragsberechtigt in dem neuen „Oberflächennahe Geothermie“ sind Privatpersonen als Eigentümer oder Besitzer…

Seit dem 01.04.05 werden in Baden-Württemberg Erdwärmesonden in Verbindung mit einer Wärmepumpe gefördert, die zur Beheizung (gegebenenfalls auch zur Kühlung) für Ein- und Zweifamilien- oder Reihenhäusern dienen.  Andere Haustypen seien nicht förderfähig, berichtet die Geothermische-Vereinigung in einer Pressemitteilung. Antragsberechtigt in dem neuen „Oberflächennahe Geothermie“ sind Privatpersonen als Eigentümer oder Besitzer sowie kleine und mittlere Unternehmen als Bauträger.

Die Förderung wird in Form eines Zuschusses gewährt. Dieser beträgt 14 Euro pro Bohrmeter Erdwärmesonde, maximal 3.500 EUR pro Haus. Das Programm wird vom Ministerium für Umwelt und Verkehr getragen und ist für die Jahre 2005 und 2006 mit insgesamt 2 Millionen Euro ausgestattet. Anträge müssen eingereicht werden bis zum 31.12.2005 bei der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA), Griesbachstraße 10, 76185 Karlsruhe. Die Förderbedingungen und das Antragsformular finden sich auch im Internet unter der Adresse www.klimaschutz-plus.baden-wuerttemberg.de im Menüpunkt „Erdwärmesonden-Programm“.

06.04.2005   Quelle: Geothermische Vereinigung e.V.   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen