Erster deutscher Offshore-Windpark in der Ostsee genehmigt

Wie die Offshore Ostsee Wind AG (Börgerende) mitteilte, hat das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH, Hamburg/Rostock) am 06.04.2005 in Rostock die Genehmigung für den Offshore-Windpark Kriegers Flak erteilt. Zugleich werden dem Projekt damit die Umwelt- und Naturschutzverträglichkeit sowie die Vereinbarkeit mit den Belangen der Schiffssicherheit bescheinigt.  Es ist die…

Wie die Offshore Ostsee Wind AG (Börgerende) mitteilte, hat das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH, Hamburg/Rostock) am 06.04.2005 in Rostock die Genehmigung für den Offshore-Windpark Kriegers Flak erteilt. Zugleich werden dem Projekt damit die Umwelt- und Naturschutzverträglichkeit sowie die Vereinbarkeit mit den Belangen der Schiffssicherheit bescheinigt.  Es ist die erste Genehmigung eines deutschen Offshore-Windparks in der Ostsee. Neu ist auch, dass erstmals die Kabeltrasse gemeinsam mit einem Windpark genehmigt wurde. „Von der Realisierung des Projekts Kriegers Flak erwarten wir viele Synergie-Effekte für die heimische Wirtschaft und eine Belebung für den hiesigen Arbeitsmarkt. Für das derzeit in der Entwicklung befindliche Offshore-Kompetenzzentrum beabsichtigt die Offshore Ostsee Wind AG so viel Wertschöpfung wie möglich in Mecklenburg-Vorpommern zu realisieren. Die erteilte Genehmigung ist außerdem eine wichtige Voraussetzung für die Finanzierung des Vorhabens“, erklärt Carlo Schmidt von der Offshore Ostsee
Wind AG.

80 Offshore-Windenergieanlagen mit insgesamt 330 Megawatt Leistung

Seit der Antragstellung im Frühjahr 2001 hat die Offshore Ostsee Wind AG aus Mecklenburg-Vorpommern nach eigenen Angaben eine komplexe Untersuchungs- und Planungsphase absolviert. Insgesamt sei in der Ostsee ein Seegebiet mit Flächen bis zu ca. 2.000 Quadratkilometern sowie ein Trassenkorridor mit einer Länge von zirka 115 Kilometern untersucht worden. Mit der Planung und Projektentwicklung ist die WIND-projekt Ingenieur und Projektentwicklungsgesellschaft mbH betraut. Der Offshore-Windpark Kriegers Flak liegt in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) etwa 32 Kilometer vor der Nordspitze der Insel Rügen. Errichtet werden sollen 80 Offshore-Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 330 Megawatt (MW).

Investitionsvolumen: 700 Millionen Euro

„Mit dem 700-Mio-Euro-Projekt werden im Großraum Rostock hochqualifizierte neue Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen bzw. gesichert. Der Impuls für den Offshore-Standort Rostock wird es ermöglichen, neue Technologien mit internationalem Marktzugang zu entwickeln und zu vermarkten. Davon werden vor allem Zulieferer, Dienstleister und Forschungseinrichtungen aus Mecklenburg-Vorpommern profitieren“, sagt Dr. Gernot Blanke von der Offshore Ostsee Wind AG. Nach dem derzeitigen Zeitplan soll das Vorhabens im Jahr 2006 / 2007 verwirklicht werden. Bau und Errichtung des geplanten Offshore-Projekts könnte der maritim geprägten Wirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern wichtige Wachstumsimpulse und Exportchancen ermöglichen, heißt es in der Pressemitteilung der Offshore Ostsee Wind AG.

07.04.2005   Quelle: Offshore Ostsee Wind AG   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen