dena baut internationales Engagement weiter aus

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) arbeitet zur Steigerung der Energieeffizienz und zum Ausbau von regenerativen Energien künftig mit Partnern in Südkorea, der russischen Region Swerdlowsk und der nichtkommerziellen Partnerschaft „Russische Wärmeversorgung“ zusammen. „Steigende Energiepreise und Klimawandel sind globale Herausforderungen. Mit starken internationalen Partner wollen wir deshalb Energieeffizienz und regenerative Energien weltweit fördern“, sagte dena-Geschäftsführer Stephan […]

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) arbeitet zur Steigerung der Energieeffizienz und zum Ausbau von regenerativen Energien künftig mit Partnern in Südkorea, der russischen Region Swerdlowsk und der nichtkommerziellen Partnerschaft „Russische Wärmeversorgung“ zusammen. „Steigende Energiepreise und Klimawandel sind globale Herausforderungen. Mit starken internationalen Partner wollen wir deshalb Energieeffizienz und regenerative Energien weltweit fördern“, sagte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler.  Gemeinsam mit der staatseigenen südkoreanischen Korea Energy Management Corporation (KEMCO) will die dena vor allem Projekte durchführen zur Energieeffizienz im Gebäude- und Verkehrsbereich sowie zur Förderung der erneuerbaren Energien und der Brennstoffzellentechnologie.
Die Region Swerdlowsk, das zweitwichtigste Industriegebiet Russlands, will mit Hilfe der dena ihren CO2-Ausstoß senken und ihre großen Ressourcen an Restholz und Holzabfällen stärker zur Energiegewinnung nutzen. Darauf habe sich die dena in Gesprächen mit dem Minister für Industrie, Energie und Wissenschaft der Region Swerdlowsk, Moltschanow Wladimir Antonowitsch, verständigt. Zusammen mit deutschen Hochschulen und der Technischen Universität des Urals habe die dena vereinbart, einen Wissenstransfer zum Thema Erneuerbare Energien ins Leben zu rufen.

Energieeffizienzmaßnahmen für den Wärmesektor

Eine weitere Kooperationsvereinbarung mit russischen Partnern habe die dena kürzlich mit der nichtkommerziellen Partnerschaft „Russische Wärmeversorgung“ (ein Zusammenschluss maßgeblicher Unternehmen und Institute im Bereich der Wärmeversorgung) geschlossen. Gemeinsam sollen Energieeffizienzmaßnahmen für den Wärmesektor entwickelt werden, die genau auf die russischen Gegebenheiten abgestimmt sind. Vorgesehen sind unter anderem ein wissenschaftlicher Erfahrungsaustausch zur Entwicklung wirksamer Rahmenbedingungen für eine effiziente Wärmeversorgung sowie die Initiierung und Durchführung konkreter Investitionsprojekte.

Exportförderung und neue technologische Konzepte

International aktiv ist die dena auch, was die Exportförderung der Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien betrifft. Mit der Exportinitiative für Erneuerbare Energien war die dena dieses Jahr wieder auf der Hannover Messe Energy vertreten. Besonders gut besucht gewesen sei das Branchen- und Exportforum, das neue technologische Konzepte und die Entwicklung der jeweiligen Branche und Beispielprojekte vorstellte, berichtet die dena. Auf großes Interesse gestoßen sei auch das so genannte „Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien“, das deutsche Unternehmen bei der Erschließung von Auslandsmärkten unterstützt. Im Rahmen ihrer Exportinitiative sammelt die dena Informationen über die wichtigsten Exportländer, erstellt Handbücher und Marktstudien, organisiert Geschäftsreisen und Messeauftritte im Ausland.

19.05.2005   Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen