Solare Kühlanlage mit Flachkollektoren von Conergy in Bayern eingeweiht

Eine neue Anlage zur solaren Klimatisierung befindet sich auf dem Dach des Service Centers GVZ (Güterverkehrszentrum Ingolstadt) der IFG Ingolstadt GmbH. Am 13.07.2005 hat das Kompetenzzentrum Solartechnik der Fachhochschule Ingolstadt gemeinsam mit der IFG Ingolstadt GmbH, dem Architektur- und Ingenieurbüro pbb und der Conergy AG die Anlage eingeweiht.  Vor zahlreichen…

Eine neue Anlage zur solaren Klimatisierung befindet sich auf dem Dach des Service Centers GVZ (Güterverkehrszentrum Ingolstadt) der IFG Ingolstadt GmbH. Am 13.07.2005 hat das Kompetenzzentrum Solartechnik der Fachhochschule Ingolstadt gemeinsam mit der IFG Ingolstadt GmbH, dem Architektur- und Ingenieurbüro pbb und der Conergy AG die Anlage eingeweiht.
 

Vor zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik hat Albert Wittmann, Bürgermeister der Stadt Ingolstadt die solarthermische Anlage offiziell in Betrieb genommen. 50 Flachkollektoren vom Typ „Conergy F 6000“ auf dem Dach des Neubaus des Service Centers GVZ treiben ab sofort die solare Kühlungsanlage an, die ihre Energie aus der Sonne bezieht. Ein Stockwerk des Gebäudes wird als Hotel mit 70 Betten genutzt. Das Warmwasser für die Gäste wird ebenfalls ganzjährig über die solarthermische Anlage gewonnen.

Das Projekt wurde von dem Architektur- und Ingenieurbüro pbb gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Solartechnik der Fachhochschule Ingolstadt und dem Bauherrn, der IFG Ingolstadt GmbH, initiiert. Nach der Einweihung soll die Anlage über zwei Jahre intensiv vom Kompetenzzentrum Solartechnik vermessen werden, um die Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit solarer Klimatisierung auch in unseren Breitengraden aufzuzeigen. Das richtungweisende Pilotprojekt werde auch vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz unterstützt, so die Conergy AG in einer Pressemitteilung.

Stromkosten für Gebäudeklimatisierung sinken um 40 bis 70 Prozent

Herkömmliche Klimaanlagen und Kühlgeräte nutzen elektrische Kompressoren, deren Energiebedarf bei wärmerer Umgebungsluft überdurchschnittlich steigt. Die innovative Idee der solaren Kühlung besteht darin, den Verursacher der hohen Temperaturen als Antrieb für Kältemaschinen zu nutzen: Die Sonne selbst. Der Kühlbedarf steigt und fällt nahezu zeitgleich mit dem Angebot an Sonnenenergie. Mit solarer Kühlung wird dieser Effekt genutzt, um Strom zu sparen und den CO2-Ausstoß zu verringern. Effiziente solarthermische Systeme reduzieren laut Conergy AG die Stromkosten für die Gebäudeklimatisierung um 40 bis 70 Prozent. Zusätzlich kann die Solarwärme ganzjährig zur Warmwasserzubereitung und an kalten Tagen zur Heizungsunterstützung genutzt werden.

Die Kühlung von Gebäuden gewinne nicht zuletzt wegen der globalen Erwärmung weltweit an Bedeutung, heißt es in der Pressemitteilung. Auch steigende Komfortansprüche ließen den Bedarf für Klimatisierung weltweit stetig wachsen. In Städten wie Houston, Sydney, Madrid und Rom seien beispielsweise bereits heute nahezu sämtliche Gebäude voll klimatisiert. Auch in Deutschland werde bereits die Hälfte der größeren Büroneubauten mit Klimaanlagen ausgerüstet, Tendenz stark steigend. In immer mehr Ländern führe dieser Anstieg immer häufiger zur Überlastung und letztlich zum Zusammenbruch des Stromnetzes. „Solare Kühlung verspricht weltweit enormes Potential zur Stromeinsparung. Conergy wird das in Deutschland vorhandene Know-how nutzen, um diese Zukunftstechnologie auch für südliche Länder nutzbar zu machen“, so Dr. Edmund Stassen, Vorstand der Conergy AG aus Hamburg. Solarthermische Systemlösungen von Conergy wandeln Sonnenwärme in Energie um, die an warmen Tagen zur Raumklimatisierung und an kühlen Tagen zur Heizungsunterstützung zur Verfügung steht.

15.07.2005   Quelle: Conergy AG   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen