Solarparc AG will modernste nachgeführte Solarstromanlage bauen

Die Solarparc AG (ISIN: DE0006352537) lässt die nach eigenen Angaben modernste der Sonne nachgeführte Photovoltaikanlage Deutschlands in Freiberg/Sachsen bauen. Die Oberbürgermeisterin der Stadt Freiberg, Dr. Uta Rensch, setzt dafür am Montag, den 8. August 2005, den Spatenstich. Die “technologisch einzigartige”, zweiachsige “Tracking”-Anlage folge mit Unterstützung von Sensoren dem Stand der Sonne und erhöhe dadurch den […]

Die Solarparc AG (ISIN: DE0006352537) lässt die nach eigenen Angaben modernste der Sonne nachgeführte Photovoltaikanlage Deutschlands in Freiberg/Sachsen bauen. Die Oberbürgermeisterin der Stadt Freiberg, Dr. Uta Rensch, setzt dafür am Montag, den 8. August 2005, den Spatenstich. Die “technologisch einzigartige”, zweiachsige “Tracking”-Anlage folge mit Unterstützung von Sensoren dem Stand der Sonne und erhöhe dadurch den Stromertrag im Vergleich zu herkömmlichen, fest stehenden Solarstromanlagen um rund 30 Prozent, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.  Ab Herbst soll das solartechnische Vorzeigeprojekt, das zudem eine der größten nachgeführten Photovoltaik-Anlagen in Deutschland sei, mit der Stromerzeugung beginnen. Die Solarparc AG übernehme die Betriebsführung des Solarkraftwerks.

Solarstromprojekt zu Mitarbeiterbeteiligung

Die technische Ausstattung der Tracking-Anlage stammt von der SolarWorld AG. Geplant wurde die Anlage von der Freiberger EAB Projektentwicklung GmbH. Mit der weiteren Planung und Installation im Freiberger Gewerbegebiet Rotvorwerk hat die Solarparc AG die SunStrom GmbH aus Dresden beauftragt. Die Solarparc AG habe das Solarstromprojekt als Anlagemöglichkeit für die Beschäftigten der SolarWorld AG in Freiberg konzipiert. “Mit wollen damit den Mitarbeitern der SolarWorld AG eine zusätzliche finanzielle Beteiligung bieten, mit der sie von den Erträgen eines der modernsten Solarkraftwerke Deutschlands aus eigener
Produktion profitieren können,” erläutert Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandsvorsitzender der Solarparc AG.

Großteil des Jahresgewinns im 2. Halbjahr erwartet

Die Solarparc AG hat nach eigenen Angaben auch im 1. Halbjahr 2005 ein positives Ergebnis erwirtschaftet. Der Konzerngewinn nach Steuern erreichte 0,55 Millionen Euro (Vorjahr: 0,67 Mio. EUR). Der Konzernumsatz lag mit 3,7 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Das 1. Halbjahr sei geprägt gewesen von der Neuakzentuierung der Konzernaktivitäten, die um die Konzipierung und den Vertrieb kapitalmarktfähiger regenerativer Kraftwerke erweitert worden seien. Im Vordergrund hätten die Vorbereitungen für die Platzierung geschlossener Solarfonds von mehr als 8 Megawatt (MW) im weiteren Verlauf des Jahres gestanden. “Der Großteil des Jahresgewinns und des Umsatzes ist deshalb für das 2. Halbjahr 2005 zu erwarten”, erläutert Susanne Muffler, Vorstand Finanzen (CFO) der Solarparc AG. Das Unternehmen könne für sein weiteres Wachstum wie bisher auf eine solide Bilanz bauen. Die Eigenkapital-Quote des Unternehmens zum 30. Juni 2005 betrug nach eigenen Angaben 39,3 Prozent (31. Dezember 2004: 37,3 Prozent). Die liquiden Mittel seien auf 11,8 Millionen Euro gestiegen (Jahresende 2004: 11,5 Mio. EUR).

08.08.2005   Quelle:   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen