World Solar Challenge: 3.000 Kilometer mit der Energie der Sonne

Alle zwei Jahre treffen sich Teams aus aller Welt in Darwin (Australien) zu einem Rennen quer durch den Kontinent nach Adelaide. Über 20 Solar-Sprinter werden zum Härtetest für Mensch und Material „down under“ erwartet, darunter Solarmobile aus Holland, Belgien, Frankreich, Kanada, USA, Japan, Taiwan, Puerto Rico, Iran und Deutschland.  „HansGo!“, die rote „Rennflunder“ der Ingenieur-Studenten […]

Alle zwei Jahre treffen sich Teams aus aller Welt in Darwin (Australien) zu einem Rennen quer durch den Kontinent nach Adelaide. Über 20 Solar-Sprinter werden zum Härtetest für Mensch und Material „down under“ erwartet, darunter Solarmobile aus Holland, Belgien, Frankreich, Kanada, USA, Japan, Taiwan, Puerto Rico, Iran und Deutschland.  „HansGo!“, die rote „Rennflunder“ der Ingenieur-Studenten aus Bochum ist zum zweiten Mal mit dabei, aber nur die äußere Hülle gleiche dem Fahrzeug, das im Jahr 2003 den fünften Platz der World Solar Challenge und den Preis für technische Innovation erreicht hat, berichtet die Fachhochschule Bochum in einer Pressemitteilung. Nahezu alle elektrischen und mechanischen Komponenten seien mit den Erfahrungen der letzten Rennen neu entwickelt worden.

Solarrennwagen „HansGo!“ der FH Bochum startet wieder

Eine optimierte Gewichtsverteilung in Verbindung mit einem Fahrwerk, das modernen Rennsportstandards genüge, sorge dafür, dass mit dem ebenfalls neuen Motor Geschwindigkeiten über 120 km/h möglich werden, heißt es in der Pressemitteilung. Eine hydraulische Niveauregulierung mit einem entsprechenden Sensor an der Einarmschwinge des Hinterrads stelle jetzt das Profil des Rennwagens unabhängig von der Beschleunigung optimal in den Fahrtwind: Voraussetzung für den idealen cw-Wert und genügend Bodenhaftung. Die im Entwurf schon 2003 vorgestellte Telemetrie-Technologie mit CAN-Bus- und Bluetooth-Komponenten überwache in der nun weiterentwickelter Form alle wichtigen Parameter im Sonnenrenner und übertrage sie per Funk an die Begleitfahrzeuge.

Unterstützung aus Stralsund und aus Neuseeland

Das Team der 15 Studierenden aus Bochum wird bei der World Solar Challenge 2005 durch weitere Hochschulen unterstützt: Die FH Stralsund, international erfolgreich bei der Formula Student, einem Wettbewerb für Rennwagen mit fossilen Brennstoffen, will sich künftig auch beim Bau mit regenerativer Energie betriebener Flitzer engagieren. Sandra Hensel, Teamleiterin des Stralsunder Solarcar-Teams, soll vom „Know-how“ der Bochumer Kommilitonen profitieren. Von der anderen Seite der Erdkugel kommen fünf Elektrotechnik-Studenten, die mit logistischer Unterstützung dafür sorgen wollen, dass HansGo! auch diesmal ganz vorne mitfährt: Die Waikato-Unversität aus Neuseeland, eine Partnerhochschule der FH Bochum, plant einen eigenen Solarboliden, und die Studierenden haben die Chance, während des Rennens erste Praxiserfahrungen mit der solaren Renntechnologie zu sammeln.
Die Fachhochschule Bochum wird auch in diesem Jahr wieder aktuell im Internet vom Rennen berichten, das am 25. September in Darwin beginnt.

Weitere Informationen: http://www.fh-bochum.de/solarcar – die Homepage von HansGo!

23.08.2005   Quelle: FH Bochum   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen