Konferenz der Solar-Initiativen fordert Ausbau des Marktanreizprogramms

Seit Mitte Oktober 2005 ist die Förderung von Solarwärme- und Biomasseanlagen im Marktanreizprogramm zu Gunsten erneuerbarer Energien gestoppt. In einer Resolution zum Abschluss der RegioSolar-Konferenz 2005 fordern Solar-Akteure aus ganz Deutschland die künftige Bundesregierung auf, ausreichend Finanzmittel für das Förderprogramm bereit zu stellen und es weiter auszubauen, um damit einen Beitrag zur Stärkung der regionalen […]

Seit Mitte Oktober 2005 ist die Förderung von Solarwärme- und Biomasseanlagen im Marktanreizprogramm zu Gunsten erneuerbarer Energien gestoppt. In einer Resolution zum Abschluss der RegioSolar-Konferenz 2005 fordern Solar-Akteure aus ganz Deutschland die künftige Bundesregierung auf, ausreichend Finanzmittel für das Förderprogramm bereit zu stellen und es weiter auszubauen, um damit einen Beitrag zur Stärkung der regionalen Wirtschaft zu leisten.   Das Marktanreizprogramm sei ein unverzichtbares Instrument zur Förderung der Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien, heißt es in dem Beschluss.

„Für 100% erneuerbare Energien in Deutschland“

Die deutschen Solarinitiativen fordern in ihrer Resolution entschieden die ökologische Energiewende. Die fossil-atomare Energiewirtschaft soll vollständig abgelöst werden durch Energieeinsparung, Energieeffizienz und einen Mix aus erneuerbaren Energien. „Der Umstieg auf Erneuerbare Energien erlaubt keinen Aufschub, da der Klimawandel zu immer größeren Schäden führt und die Entwicklung von Mensch, Wirtschaft und Natur weltweit gefährdet“, heißt es in der Resolution. Die einzige Lösung sei der schnelle und konsequente Umbau der Energieversorgung in den Bereichen Wärme, Strom und Verkehr und ein rasch und kontinuierlich steigender Anteil erneuerbarer Energien. Erneuerbare Energien bringen viele Vorteile, betonen die Solar-Initiativen. Sie schafften Arbeitsplätze, seien ein dynamischer Wachstumsmarkt, sie unterstützten die Wirtschaft im eigenen Land und seien ein wichtiges Innovationsfeld, in dem deutsche Unternehmen weltweit führend seien.

„Die Solarinitiativen fordern deshalb die neue Bundesregierung und alle politisch Handelnden auf, den Weg des kontinuierlichen Ausbaus erneuerbarer Energien künftig noch entschiedener weiter zu gehen und die erfolgreichen Markteinführungsinstrumente fortzuführen und auszubauen. Die Handlungsdefizite im Wärmebereich sollen durch ein Wärmegesetz beseitigt werden“, appellieren die Solar-Akteure.

Text der Resolution zur Unterzeichnung im Internet

Die Resolution wurde einstimmig von den 200 Teilnehmern der RegioSolar-Konferenz am 5.11.2005 in Fürstenfeldbruck verabschiedet. Weitere Unterstützer können sie unterzeichnen unter http://www.regiosolar.de/konferenz/index.shtml

08.11.2005   Quelle: RegioSolar 2005   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen