Deutschlands erste Geothermie-Siedlung wird in Weinheim gebaut

In Weinheim an der Bergstraße entsteht das erste deutsche Neubaugebiet, das seine Grundlast ausschließlich über Erdwärme deckt. Bei großer Kälte soll zusätzlich eine Holzhackschnitzelanlage zum Einsatz kommen. Das deutschlandweit einmalige Wärmeversorgungskonzept für das fast 20 Hektar große Wohn- und Mischgebiet stammt vom Mannheimer Energieversorgungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie AG.   Der Gemeinderat von Weinheim habe […]

In Weinheim an der Bergstraße entsteht das erste deutsche Neubaugebiet, das seine Grundlast ausschließlich über Erdwärme deckt. Bei großer Kälte soll zusätzlich eine Holzhackschnitzelanlage zum Einsatz kommen. Das deutschlandweit einmalige Wärmeversorgungskonzept für das fast 20 Hektar große Wohn- und Mischgebiet stammt vom Mannheimer Energieversorgungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie AG.   Der Gemeinderat von Weinheim habe am 16. November entschieden, das MVV Energie mit der Erschließung des Wohngebiets „Lützelsachsen-Ebene“ zu beauftragen, berichten das Unternehmen und die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung. „Mit ihrem modernen bundesweit einmaligem Wärmeversorgungskonzept über Geothermie hat MVV Energie den Gemeinderat überzeugt“, begründete Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard die Entscheidung des Gemeinderats.

Das neue Baugebiet umfasst inklusive großzügiger Grün- und Spielflächen sowie Straßen und Wege rund 19,7 Hektar. Davon sind 10,6 Hektar Wohn- und 1,8 Hektar Mischgebiet. Der städtebauliche Vorentwurf sieht 600 Wohneinheiten vor. Eine Kindertagesstätte im Zentrum von „Lützelsachsen-Ebene“ ist ebenfalls geplant. Das Projektvolumen beträgt laut MVV Energie netto insgesamt rund 5,6 Millionen Euro.

Wärme aus 1.150 Metern Tiefe für das Freizeitzentrum miramar

Das Weinheimer Freizeitzentrum miramar heizt bereits heute im Probebetrieb mit Wärme aus 1.150 Metern Tiefe über eine Geothermie-Anlage von MVV Energie. Da das Bad nachts geschlossen ist, will der Mannheimer Energieversorger die überschüssige Wärme zwischenspeichern und sie nach Bedarf in das Nahwärmenetz des neuen Wohn- und Mischgebiets einspeisen. „Wir sind stolz auf dieses zukunftsweisende Projekt in Weinheim“, sagte Dr. Werner Dub, Technikvorstand von MVV Energie. Die Verbindung von Ökonomie und Ökologie bezeichnete er als beispielhaft: „Die geologischen Voraussetzungen der oberrheinischen Tiefebene sind hervorragend dafür geeignet, Erdwärme zu nutzen, da bereits in vergleichsweise geringen Tiefen relativ hohe Temperaturen herrschen.“

In Zeiten steigender Rohstoffpreise bedeutet die Nutzung der Wärme unter der Erdoberfläche ein Stück Unabhängigkeit von den Weltmarktpreisen. Außerdem setzt die Nutzung dieser Energieform deutlich weniger Luftschadstoffe und Kohlendioxid frei als alle fossile Energieformen, wie zum Beispiel Heizöl oder Erdgas.

18.11.2005   Quelle: MVV Energie AG   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen