PSE liefert erstes Nachführgerät für Solarkollektor-Teststände aus

Die PSE GmbH mit Sitz im Freiburger Solar Info Center hat ein Nachführgerät für Solarkollektor-Teststande entwickelt. Forschungs- und Prüfinstitute können damit den Wirkungsgrad und den Einstrahlwinkel-Korrekturfaktor (IAM) komfortabel ermitteln, berichtet PSE in einer Pressemitteilung. Das Austria Solar Innovation Center (ASIC) im oberösterreichischen Wels profitiere bereits von dem ,“Solar-Tracker“.  Am 29. November habe PSE für den […]

Die PSE GmbH mit Sitz im Freiburger Solar Info Center hat ein Nachführgerät für Solarkollektor-Teststande entwickelt. Forschungs- und Prüfinstitute können damit den Wirkungsgrad und den Einstrahlwinkel-Korrekturfaktor (IAM) komfortabel ermitteln, berichtet PSE in einer Pressemitteilung. Das Austria Solar Innovation Center (ASIC) im oberösterreichischen Wels profitiere bereits von dem ,“Solar-Tracker“.  Am 29. November habe PSE für den geplanten Outdoor-Prüfstand ein Exemplar geliefert. ,“Mit dem neuen Tracker können wir in Zukunft thermische Kollektoren nach europaweit gültigen Normen zertifizieren“, sagt Diplom-Ingenieur Harald Dehner, Projektleiter am ASIC. ,“Eine eigene Konstruktion hätte uns mehr Zeit, Personal und Geld gekostet. Außerdem wissen wir, dass PSE damit jahrelange Erfahrung hat“, betont Dehner.

Neben dem Fachwissen sei die gute Infrastruktur im Solar Info Center der Tracker-Entwicklung zugute gekommen, berichtet PSE. Kurzfristig habe das Unternehmen eine Werkstatt und eine Freifläche mieten können. Auch der fachliche Austausch mit Kollegen war laut PSE hilfreich – in dem Kompetenzzentrum für erneuerbare Energien und Energieeffizienz arbeiten rund 40 Unternehmen, in der Nachbarschaft befinden sich Forschungsinstitute.

Einfache und robuste Tracker-Konstruktion

,,Das Besondere an unserem Tracker ist seine einfache und robuste Konstruktion. Das macht ihn besonders zuverlässig und wartungsarm“, erklärt PSEGeschäftsführer Andreas Häberle. Die Nachführgenauigkeit betrage ±1°. Der Tracker kann manuell beliebige Positionen anfahren oder automatische Programme absolvieren. Damit könne zum Beispiel der IAM-Korrekturfaktor bestimmt werden. Mit ihm lässt sich die Kollektorleistung für beliebige Orientierungen berechnen. Neben technischer Qualität legt PSE besonderen Wert auf Bedienungskomfort. Der Nutzer schließt den Tracker wie einen Drucker an das Netzwerk an. Eine anschauliche Oberfläche führt den Benutzer durch das Programm. Durch Anpassung der Software sei der Tracker für vielfältige Messaufgaben einsetzbar. Die maximale Zuladung auf der Prüffläche des Trackers beträgt nach Herstellerangabe 500 kg; die größte nutzbare Fläche 4 x 3 Meter. Die Drehung um die Azimutachse ist möglich von -180° bis 180°; um die Anstellachse von 0° bis 90°.

Produktentwicklung gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Universitäten und Institute haben ihre Nachführgeräte laut PSE in der Vergangenheit oft selbst konstruiert – so seien viele Prototypen entstanden. Dies und der mit dem Solarboom wachsende Bedarf für Prüfgeräte hätten für PSE den Ausschlag gegeben, ein Gerät für den professionellen Einsatz auf den Markt zu bringen. Basis war ein Tracker aus dem nach DIN CERTCO anerkannten Prüflaboratorium im Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE. In Zusammenarbeit mit den Forschem entwickelte PSE das kommerzielle Produkt.

Die PSE GmbH entstand 1999 als Ausgründung des Fraunhofer ISE. Das
Unternehmen hat sich auf Anwendungen für Solarthermie spezialisiert. Zur
Produktpalette gehören Sonderanfertigungen für Solar-Prüfstände wie
Nachführgeräte oder Sonnensimulatoren. Ein weiteres Geschäftsfeld sind Mess- und Regeltechnik für solare Kühlungsanlagen und konzentrierende Kollektoren. PSE befindet sich seit 2004 im Solar Info Center Freiburg.

02.12.2005   Quelle: PSE GmbH   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen