Marktexperte warnt vor explodierenden Ölpreisen

Die anhaltenden Spannungen um die Atom-Politik des Iran und die Anschläge in Nigeria bergen ein großes Risikopotenzial für den Ölmarkt und im speziellen für den heimischen Kraftstoff- und Heizölmarkt. „Sollten Öllieferungen aus einem wichtigen Förderland wie Iran oder Nigeria für längere Zeit ausfallen, werden die Rohölpreise an den internationalen Rohstoffmärkten explodieren“ so Josef Weichslberger, Geschäftsführer […]

Die anhaltenden Spannungen um die Atom-Politik des Iran und die Anschläge in Nigeria bergen ein großes Risikopotenzial für den Ölmarkt und im speziellen für den heimischen Kraftstoff- und Heizölmarkt. „Sollten Öllieferungen aus einem wichtigen Förderland wie Iran oder Nigeria für längere Zeit ausfallen, werden die Rohölpreise an den internationalen Rohstoffmärkten explodieren“ so Josef Weichslberger, Geschäftsführer des Internet-Heizölportals fastenergy.de. Durch die permanent steigende Nachfrage nach Rohöl, vorrangig verursacht durch das starke Wirtschaftswachstum in China, seien die Märkte seit geraumer Zeit sehr angespannt. Die Ölförderung laufe auf Hochtouren, so der Marktexperte, und die Raffineriekapazitäten seien nach wie vor knapp.  Die Hurrikankatastrophe vom letzten Herbst habe gezeigt, wie sensibel die Märkte auf Versorgungsengpässe reagieren, so Weichslberger.

Trotzdem könnten sich Besitzer einer Ölheizung im Vergleich zu anderen Energieträgern noch glücklich schätzen. Hier könne Wärme auf Vorrat bezogen und die starke Schwankungsbreite geschickt zum eigenen Vorteil ausgenützt werden, was beispielsweise bei Erdgas nicht der Fall sei. Wer im letzten Jahr statt im August oder September bereits im Februar Heizöl gekauft habe, habe bei einer durchschnittlichen Partiegröße von 3.000 Litern rund 600 Euro sparen können. „Weder das Feilschen um die letzten Euro-Cent-Beträge, noch mühsam organisierte, zeit- und nervenraubende Sammelbestellungen bringen die Vorteile, sondern der Kauf zum richtigen Zeitpunkt“ so Weichslberger weiter. Gerade das Internet eigne sich hier hervorragend, um sich unkompliziert und schnell einen objektiven Überblick zu verschaffen.

Aktuell rät FastEnergy Ihren Kunden, rechtzeitig auf Vorrat zu bestellen, da die Preise immer noch rund zehn Prozent unter den Rekordwerten vom letzten Jahr notieren und die Gefahr einer Eskalation in einem der eingangs genannten Ölförderländer allgegenwärtig sei. „Nur sehr risikoorientierte Kunden warten und hoffen auf fallende Preise“ heißt es bei FastEnergy.

Die FastEnergy GmbH betreibt ein führendes Internetportal zum Thema Heizöl mit verschiedenen Serviceleistungen für Endverbraucher. Neben der Online-Preisberechnung für fast ganz Deutschland und das komplette Österreich, biete das Unternehmen seinen Kunden objektive Marktberichte, Heizöl-Charts und eine automatische Wunschpreisbenachrichtigung zur Wahl des optimalen Kaufzeitpunktes.

01.02.2006   Quelle: FastEnergy GmbH; (openPR)   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen