Strom aus Erdwärme: Produktion soll bis 2010 weltweit um 50% steigen

Derzeit sind weltweit Geothermieanlagen zur Stromerzeugung mit knapp 9.000 Megawatt (MW) elektrischer Leistung an den Netzen, so die Geothermische Vereinigung e.V. in einer Pressemitteilung. Während des Geothermischen Weltkongresses 2005 in Antalya (Türkei) prognostizierte die International Geothermal Association (IGA) einen Anstieg um 1.900 MW bis 2010. Die US-amerikanische Geothermal Energy Association (GEA) halte diesen Wert inzwischen […]

Derzeit sind weltweit Geothermieanlagen zur Stromerzeugung mit knapp 9.000 Megawatt (MW) elektrischer Leistung an den Netzen, so die Geothermische Vereinigung e.V. in einer Pressemitteilung. Während des Geothermischen Weltkongresses 2005 in Antalya (Türkei) prognostizierte die International Geothermal Association (IGA) einen Anstieg um 1.900 MW bis 2010. Die US-amerikanische Geothermal Energy Association (GEA) halte diesen Wert inzwischen für überholt. Sie verweise auf die derzeit auf den Weg gebrachten Vorhaben mit einer Größenordnung von 13.500 MW. Diese würden eine Steigerung von rund 50% gegenüber der 2005er Ausgangslage bedeuten.  
Starkes Geothermie-Wachstum in den USA

Rapide voran gehe es vor allem in den Vereinigten Staaten. Allein 2005 konnten Stromlieferverträge für 500 neu geplante MW abgeschlossen werden. Weitere stünden 2006 an. In elf westlichen Bundesstaaten seien auf Initiative der Gouverneursvereinigung neue Felder und Kraftwerksstandorte identifiziert worden. Auf den Philippinen würden in den nächsten vier Jahren 500 bis 700 MW neu in Betrieb genommen werden. Die Zielvorgabe liege bei 10.000 MW aus geothermischen Ressourcen, von denen bis 2010 rund 2000 MW Strom liefern sollen. Ähnlich sehe die Situation in Indonesien aus. Derzeit seien dort 800 MW am Netz. Bis 2009 sollen 1200 MW hinzukommen.

Der Iran baut erstes Erdwärmekraftwerk

In Island entstehen derzeit eine Reihe neuer Kraftwerke. Neue Anlagen seien in Neuseeland und Nicaragua auf den Weg gebracht worden. Als neue Spieler im “geothermischen Stromorchester” kämen in Kürze Kanada und Indien hinzu. Auf dem Subkontinent stünden geothermische Ressourcen mit mehr als 10.000 MW zur Verfügung. Auch der Iran baue gegenwärtig sein erstes Erdwärmekraftwerk. Für Ostafrika habe die Weltbank ein neues Förderprogramm zur weiteren Erschließung der etwa 7.000 MW Ressourcen aufgelegt. Vermerkt sei in den USA aber auch worden, dass in Deutschland neue Kraftwerke außerhalb klassischer geothermischer Regionen entstehen.

02.02.2006   Quelle: Geothermische Vereinigung e.V.   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen