EU-Parlament verabschiedet Initiativbericht zur Heizung und Kühlung mit Erneuerbaren

Am 14.02.2006 hat das Europäische Parlament mit großer Mehrheit einen Initiativbericht zur Heizung und Kühlung mit erneuerbaren Energien angenommen. Der Bericht fordert die Europäische Kommission auf, einen Richtlinienvorschlag zur Förderung des Heizens und Kühlens mit erneuerbaren Energien vorzulegen, um wesentlich dazu beizutragen, dass „Europas Energieversorgung gesichert und vor allem Europas Abhängigkeit von Öl und Gas […]

Am 14.02.2006 hat das Europäische Parlament mit großer Mehrheit einen Initiativbericht zur Heizung und Kühlung mit erneuerbaren Energien angenommen. Der Bericht fordert die Europäische Kommission auf, einen Richtlinienvorschlag zur Förderung des Heizens und Kühlens mit erneuerbaren Energien vorzulegen, um wesentlich dazu beizutragen, dass „Europas Energieversorgung gesichert und vor allem Europas Abhängigkeit von Öl und Gas verringert wird.“  EU-Kommission muss handeln

Der Europäische Rat für Erneuerbare Energien (EREC) begrüßte die Abstimmung über den Bericht. „Wir sind froh, dass das Parlament die Initiative in diesem wichtigen Bereich ergriffen hat“, sagte der politische Sprecher von EREC, Oliver Schäfer. „Wir erwarten noch in diesem Jahr einen konkreten gesetzgeberischen Vorschlag, wie von Kommissar Piebalgs angekündigt“, so Schäfer weiter.

Fast die Hälfte des europäischen Energieverbrauchs geht auf das Konto der Heizung

Europa beanspruche eine weltweit führende Rolle bei der Entwicklung der Erneuerbaren, doch tatsächlich gelte dies nur für die Strommärkte, betont der EREC-Sprecher. Das sei zwar ein guter und wichtiger Anfang, doch nicht genug. Um das volle Potenzial der Erneuerbaren auszuschöpfen, seien auch klare und stimmige gesetzgeberische Maßnahmen für die Heizung und Kühlung mit Erneuerbaren erforderlich. Fast die Hälfte des europäischen Energieverbrauchs gehe auf das Konto der Heizung, doch es gebe bislang auf europäischer Ebenen keinerlei gesetzliche Regelung, die darauf ziele, den Anteil der Erneuerbaren hier zu steigern.

Mindestens Verdoppelung des Anteils der Erneuerbaren an der Wärme-und Kälteproduktion

Zentraler Bestandteil des Initiativberichts ist die Forderung verbindlicher nationaler Ziele, die dazu beitragen sollen, ehrgeizige und gleichzeitig realistische Vorgaben zu erreichen, mindestens aber eine Verdoppelung des Anteils der Erneuerbaren an der Wärme- und Kälteproduktion. „Leider war das Parlament nicht mutig genug, diese Vorgaben klar zu benennen, doch der Bericht ist in der Tat eine großartige Neuerung. Der Bericht fordert keine Angleichung der Fördersysteme für die Erneuerbaren, sondern schlägt Prinzipien vor, die von den Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgesetzt werden sollen. Er plädiert für den Einsatz verschiedener Instrumente, beispielsweise Steuerermäßigungen, Zuschüsse oder rechtliche Vorgaben. Weiter regt der Bericht an, administrative Hindernisse für die Heizung und Kühlung mit erneuerbaren Energien abzubauen.

Das Positionspapier „Joint Declaration for a European Directive to Promote Renewable Heating and Cooling“ ist auf den Internetseiten von EREC veröffentlicht unter http://www.erec-renewables.org/documents/Position_Paper/Heating/Renewable_Heating_Joint_Declaration.pdf

15.02.2006   Quelle: EREC   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen