Strom aus Windenergie: Kosten seit 1990 halbiert

„Seit 1990 konnte die Windenergie ihre Effizienz enorm steigern und damit ihre Kosten mehr als halbieren“. Das stellte Ralf Bischof, Geschäftsführer des Bundesverbands WindEnergie (BWE), bei der Präsentation des aktuellen Windenergie-Reports am 28.März 2006 fest. Nach Angaben des Windenergie-Reports, den das Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) an der Uni Kassel für die Bundesregierung jedes Jahr […]

„Seit 1990 konnte die Windenergie ihre Effizienz enorm steigern und damit ihre Kosten mehr als halbieren“. Das stellte Ralf Bischof, Geschäftsführer des Bundesverbands WindEnergie (BWE), bei der Präsentation des aktuellen Windenergie-Reports am 28.März 2006 fest. Nach Angaben des Windenergie-Reports, den das Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) an der Uni Kassel für die Bundesregierung jedes Jahr erstellt, gingen die Kosten zur Stromerzeugung seit 1990 um 53 Prozent zurück.
 
Dieser Effizienz-Sprung forderte einen technologischen Kraftakt, so der BWE. Eine moderne Anlage der 5-Megawatt-Klasse bringe einen 70 Mal höheren Ertrag als ein Windrad aus den frühen 90ern. Doch Effizienzsteigerung und Kostensenkung bei Windkraftanlagen seien notwendig, da die staatlich festgesetzte Vergütung für Windstrom von Jahr zu Jahr zurückgeht.

Windenergie entwickelt sich zum Billigmacher auf dem Strommarkt

Die gesamten staatlichen Vergütungen und Zuschüsse für Windstrom nahmen laut BWE seit 1991 um 59 Prozent ab. Schon ab Mitte der 90er Jahre hätten Bund und Länder ihre Investitions- und Betriebskostenzuschüsse einstellen können. Zudem sinken die Vergütungen für Windstrom gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) jedes Jahr. „Die Windenergie wird daher auch in Zukunft jedes Jahr real um vier Prozent billiger. Spätestens 2015 ist Windstrom dann auf dem Strommarkt wettbewerbsfähig“, so BWE-Geschäftsführer Bischof. Windenergie entwickle sich zum Billigmacher auf dem Strommarkt. Während die Preise für konventionellen Strom rasant ansteigen würden, wirke die stetig sinkende Vergütung für Windstrom für die Verbraucher mittlerweile preisdämpfend. Kostete im ersten Quartal 2006 die Kilowattstunde konventionellen Stroms auf der Leipziger Strombörse 6,60 Cent, können ältere Windkraftanlagen mit einer Vergütung von 6,17 Cent den Marktpreis bereits unterbieten.

BWE: Windstrom-Anteil kann bis 2020 von fünf auf 20 Prozent steigen

Vor dem Energiegipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel erinnerte Bischof daran, dass das Windenergie-Potenzial schneller nutzbar sei als vom Bundesumweltministerium angenommen: „Bis 2020 können wir den Windstrom-Anteil von fünf auf 20 Prozent steigern. Das entspricht 110 Milliarden Kilowattstunden im Jahr. Dafür wird die Windenergie-Branche über 50 Milliarden Euro investieren“, so Bischof. Die Investitionen in die Windparks in Nord- und Ostsee seien hierbei noch nicht eingerechnet. Damit sei und bleibe die Windenergie die wichtigste Stütze der regenerativen Stromversorgung Deutschlands. Bischof: „Die Energie-Politik muss die Strom-Konzerne auf einen schnellen Netzausbau und Investitionen in flexible Kraftwerke verpflichten. Hierzu bedarf es einer detaillierten Road-map der Regierung.“

Einen Auszug aus dem Windenergiereport bietet der BWE zum Herunterladen als PDF-Dokument.

04.04.2006   Quelle: BWE   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen