Unionspolitiker sprechen sich für das Erneuerbare-Energien-Gesetz aus

Der CSU-Politiker und Energieexperte im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Dr. Georg Nüßlein (MdB), besuchte am 06. 12. 2006 die Phönix SonnenStrom AG in Sulzemoos. In einem Pressegespräch diskutierten Dr. Nüßlein und Doris Meyer, die bis 2005 Bundestagsabgeordnete und Berichterstatterin der CDU/CSU Bundestagsfraktion für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) war, mit Andreas Hänel, dem Vorstandsvorsitzenden des […]

Der CSU-Politiker und Energieexperte im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Dr. Georg Nüßlein (MdB), besuchte am 06. 12. 2006 die Phönix SonnenStrom AG in Sulzemoos. In einem Pressegespräch diskutierten Dr. Nüßlein und Doris Meyer, die bis 2005 Bundestagsabgeordnete und Berichterstatterin der CDU/CSU Bundestagsfraktion für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) war, mit Andreas Hänel, dem Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens, über energiepolitische Themen. Aktuelles Thema waren Medienberichte über die anstehende Überprüfung des EEG. Nüsslein stellte klar, dass am vorgesehenen Zeitplan festgehalten werde. Für das Jahr 2007 sei eine Überprüfung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vorgesehen. Grundlage hierfür sei der Erfahrungsbericht der Bundesregierung, der in der ersten Jahreshälfte 2007 an die Referate gehen soll und Ende 2007 im Parlament diskutiert werden soll. „Ohne eine solide Informationsbasis können wir keinerlei Entscheidungen fällen – und sollten aus diesem Grunde zum jetzigen Zeitpunkt auch keine Spekulationen aufkommen lassen, die der Sache nicht förderlich sind und nur Verunsicherung hervorrufen“, so Nüßlein.  „Wir haben keinerlei Bestrebung, die positive Entwicklung bei den erneuerbaren Energien, insbesondere der Photovoltaik, zu bremsen. In dieser zukunftsweisenden Branche können wir Ökonomie und Ökologie volkswirtschaftlich gewinnbringend verbinden“, betonte der studierte Wirtschaftswissenschaftler Nüßlein.

SonnenStrom-Vorstand Hänel erwartet jährliche Preissenkungen für Solarsysteme von rund fünf Prozent

„Um die Technologieführerschaft Deutschlands zu sichern und weiter ausbauen zu können, brauchen wir Planungs- und Investitionssicherheit, die nur durch eine kontinuierliche und verlässliche Förderpolitik sichergestellt werden kann“, sagte Andreas Hänel. Er freute sich, dass sowohl Nüßlein als auch Meyer ihm zustimmten. „Für die kommenden Jahre erwarten wir eine Preissenkung für Solarsysteme in einer Größenordnung von jährlich rund fünf Prozent. Dies ist der Rahmen, der schon durch das EEG vorgegeben ist. Zusammen mit der bereits im Laufe des Jahres 2006 erfolgten Preissenkung für Solarmodule und -systeme ist die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen auch in der Zukunft gesichert“, so Hänel.

12.12.2006   Quelle: Phönix SonnenStrom AG   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen