KAB TAKUMA baut 20 MW Biomasse-Kraftwerk in Wittenberg

NULL

Die Stadtwerke Leipzig GmbH hat einem Konsortium unter Führung der KAB TAKUMA GmbH den Auftrag zur Errichtung einer Heizkraftwerksanlage mit einer elektrischen Leistung von 20 Megawatt (MWel ) im Chemiepark SKW in Piesteritz erteilt. Bei dem Vorhaben handelt es sich um ein Frischholz-Biomasseheizkraftwerk mit einem Brennstoff-Jahresdurchsatz von 160.000 Tonnen Frischholz und einem elektrischen Wirkungsgrad von 37 %, berichtet die KAB TAKUMA GmbH (Berlin) in einer Pressemitteilung.
Die technische Ausführung der Anlage basiere auf einem bereits in Bischoffrode erfolgreich umgesetzten Konzept mit zusätzlicher Prozessdampf-Auskopplung zur Versorgung des Chemieparks Piesteritz. Wie schon in der baugleichen Anlage in Bischofferode/Holungen (Thüringen) soll auch der neue Auftrag von der KAB TAKUMA GmbH und der AE&E Austrian Energy & Environment AG abgewickelt werden. Die gesamte Investitionssumme beträgt laut KAB TAKUMA GmbH mehr als 51 Millionen Euro.
Nach dem Bau des Frischholz-Biomassekraftwerkes Bischofferode/Holungen im Harz setzten die Stadtwerke Leipzig GmbH damit wieder auf die Kompetenz der Berliner KAB TAKUMA GmbH. Bei dem Bau des Kraftwerkes in Bischofferode/Holungen seien in sehr kurzer Zeit Planung, Errichtung und Inbetriebnahme realisiert worden. Bis zur Aufnahme des Probebetriebes vergingen laut KAB TAKUMA nur 20 Monate. Um den wiederum ehrgeizigen Terminplan der Stadtwerke Leipzig umzusetzen werde mit der Bearbeitung des Projektes Wittenberg/Piesteritz noch in diesem Jahr begonnen.

06.01.2007 | Quelle: KAB TAKUMA GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen