AKW-Hersteller will Windenergie-Unternehmen REpower übernehmen

NULL

Der größte Einzelaktionär des Windenergieanlagenherstellers REpower Systems AG (WKN 617703), der französische Produzent von Kernkraftwerken AREVA S.A., hat am 22. Januar 2007 angekündigt, ein freundliches Übernahmeangebot an alle Aktionäre der REpower Systems AG abzugeben. Das berichtet die REpower Systems AG in einer Pressemitteilung. Das Angebot sehe einen Übernahmepreis von 105 Euro je Aktie und eine Prämie von 44 Prozent auf den Durchschnittskurs der letzten drei Monate vor, heißt es in der Pressemitteilung.

Weltweites Kompetenzzentrum für Windenergie in Deutschland angekündigt
Der Vorstand befürworte ein weitergehendes Engagement der AREVA S.A. grundsätzlich und werde nach ausführlicher Prüfung des Angebots eine begründete Stellungnahme veröffentlichen. Insbesondere begrüße der REpower-Vorstand die Aussage von AREVA, dass geplant sei, „ein weltweites Kompetenzzentrum für Windenergie in Deutschland entstehen zu lassen.“
„REpower und AREVA arbeiten bereits seit längerer Zeit in verschiedenen Bereichen erfolgreich zusammen und auch als Aktionär mit einem Gesellschaftsanteil von nahezu 30 Prozent ist uns die Gesellschaft seit inzwischen mehr als einem Jahr bekannt“, erklärt der REpower-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Fritz Vahrenholt. „Unsere bisherige Zusammenarbeit hat gezeigt, dass AREVA unsere Strategie unterstützt und mit kommerzieller und finanzieller Stärke unser künftiges Wachstum beschleunigen kann. Insofern glauben wir, dass wir mit AREVA als einem der weltweit führenden Unternehmen im Energiesektor den richtigen Partner an unserer Seite wissen“, so Vahrenholt weiter.

23.01.2007 | Quelle: REpower Systems AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen